Kann im Ernstfall Leben retten: So bilde ich eine Rettungsgasse richtig

Eine Rettungsgasse zu bilden, kann bei Unfällen auf Autobahnen Leben retten. Schließlich zählt für die Verletzten im Ernstfall jede Sekunde, die der Rettungswagen früher am Unfallort ist. Doch wie bildet man eigentlich eine korrekte Rettungsgasse? Wir haben die wichtigsten Informationen hierzu für euch zusammengefasst:
Insbesondere bei Unfällen auf Autobahnen ist es unerlässlich, eine Rettungsgasse zu bilden. Symbolfoto: Soeren Stache/dpa-Bildfunk
Insbesondere bei Unfällen auf Autobahnen ist es unerlässlich, eine Rettungsgasse zu bilden. Symbolfoto: Soeren Stache/dpa-Bildfunk

Rettungsgasse kann im Ernstfall Leben retten

Insbesondere bei Verkehrsunfällen auf Autobahnen ist eine Rettungsgasse oftmals der einzige Weg für Rettungskräfte, um rechtzeitig am Unfallort anzukommen und sich um verletzte Personen zu kümmern. Eine schnelle medizinische Erstversorgung kann im Notfall Leben retten. Deshalb zählt in solchen Fällen jede Sekunde. Leider werden die nötigen Rettungswege von Autofahrer:innen nicht immer vorbildlich freigehalten. Das ist nicht nur ärgerlich für die Einsatzkräfte, sondern kann Schwerverletzte mitunter das Leben kosten.

Wie man eine Rettungsgasse auf Autobahnen korrekt bildet, was für mehrstreifige Routen gilt und ab wann eine solche Gasse notwendig ist, haben wir hier für euch zusammengefasst.

Ab wann bildet man eine Rettungsgasse?

Wer der Ansicht ist, dass eine Rettungsgasse erst dann zu bilden ist, wenn sich tatsächlich auch Rettungsfahrzeuge nähern, der liegt falsch. Verschiedene Oberlandesgerichte haben in den vergangenen Jahren übereinstimmend entschieden, dass eine Rettungsgasse sofort zu bilden ist, sobald Schrittgeschwindigkeit gefahren wird und der Verkehr ins Stocken gerät. Das hat den Hintergrund, dass in einem dichten Stau oft der Platz zum Rangieren fehlt, um den Rettungsfahrzeugen den Platz freizumachen. So gab es in der Vergangenheit schon zahlreiche Fälle, in denen eine Rettungsgasse kaum noch gebildet werden konnte, weil die Autos zu dicht aneinander standen. Eine Rettungsgasse sollte also frühzeitig gebildet werden.

Wie bildet man eine Rettungsgasse richtig?

Doch wie bildet man eine Rettungsgasse überhaupt richtig? Die Antwort hierzu gibt Paragraf 11 Absatz 2 der Straßenverkehrs-Ordnung. Darin heißt es: „Sobald Fahrzeuge auf Autobahnen sowie auf Außerortsstraßen mit mindestens zwei Fahrstreifen für eine Richtung mit Schrittgeschwindigkeit fahren oder sich die Fahrzeuge im Stillstand befinden, müssen diese Fahrzeuge für die Durchfahrt von Polizei- und Hilfsfahrzeugen zwischen dem äußerst linken und dem unmittelbar rechts daneben liegenden Fahrstreifen für eine Richtung eine freie Gasse bilden“.

Unabhängig davon, ob man auf zwei-, drei-, vier- oder mehrspurigen Autobahnen unterwegs ist, gilt also folgende einfache Merkregel: Wer auf dem linken Fahrstreifen unterwegs ist, weicht immer nach links aus. Wer auf einem der übrigen Fahrstreifen unterwegs ist, fährt hingegen immer nach rechts.

Video: So einfach bildet man eine Rettungsgasse

Wie man eine Rettungsgasse bilden sollte, hat der ADAC in einem Video veranschaulicht. Hier werden die obigen Merkregeln ganz einfach visualisiert:

YouTube

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Youtube angezeigt werden.
Datenschutzseite

Einverstanden

Darf der Standstreifen benutzt werden, um eine Rettungsgasse zu bilden?

Auch wenn die Autofahrer:innen auf den rechten Fahrbahnen nach rechts ausweichen sollen, muss der Standstreifen grundsätzlich freigehalten werden. Ausnahmen gelten nur dann, wenn die Polizei vor Ort dazu auffordert oder wenn es aus Platzgründen nicht möglich ist, eine Rettungsgasse zu bilden, ohne den Standstreifen zu benutzen.

Welche Strafen drohen, wenn man keine Rettungsgasse bildet?

Wer keine Rettungsgasse bildet, dem drohen Bußgelder zwischen 200 und 280 Euro sowie zwei Punkte in Flensburg und ein Monat Fahrverbot. Wer widerrechtlich einfach durch die Rettungsgasse fährt, dem drohen neben den zwei Punkten in Flensburg und einem Monat Fahrverbot Bußgelder bis zu 320 Euro. Das gilt auch für Motorradfahrer, die einfach durch die Rettungsgasse oder über den Standstreifen fahren.

Rettungsgasse in anderen Ländern bilden: Das gilt es zu beachten

Wer wissen möchte, wie man eine Rettungsgasse in anderen EU-Ländern korrekt bildet, für den hat der ADAC eine entsprechende Liste erstellt. Hier kann man sich die unterschiedlichen Regelungen in den Ländern anschauen: „Diese Regelungen zur Rettungsgasse gelten im europäischen Ausland“.

Verwendete Quellen:
– eigene Recherche