Trauer im Neunkircher Zoo: Giraffe Gerry ist tot

Der Neunkicher Zoo trauert: "Plötzlich und unerwartet" ist den Angaben zufolge Giraffe Gerry gestorben. Pathologische Untersuchungen sollen nun klären, wie es dazu kam.
Giraffe Gerry aus dem Neunkircher Zoo ist tot. Symbolfoto: Pixabay
Giraffe Gerry aus dem Neunkircher Zoo ist tot. Symbolfoto: Pixabay

Zoo Neunkirchen: Giraffe Gerry ist gestorben

„Einmal mehr heißt es im Zoo Abschied nehmen“, mit diesen Worten hat die Facebook-Seite des Neunkircher Zoos über einen weiteren Todesfall informiert. Wie aus dem entsprechenden Post vom gestrigen Montag (18. Oktober 2021) hervorgeht, musste am vergangenen Freitag Abschied von einem „sanften Riesen der Afrika-Savanne“ genommen werden: In der Nacht vom Donnerstag auf Freitag ist den Angaben zufolge Giraffenbulle Gerry verstorben – im Alter von 14 Jahren.

Todesursache derzeit noch unklar

„Sein Tod trifft uns plötzlich und unerwartet„, heißt es im Facebook-Beitrag des Zoos. Demnach stehe die Todesursache derzeit noch nicht fest. „Umso wichtiger nun, was die noch ausstehenden pathologischen Untersuchungen zutage fördern werden“, geht weiter aus dem Post hervor. Unabhängig des Ergebnisses ändere sich nichts daran, dass Gerry für den Zoo ein „langjähriger Begleiter“ bleiben wird, „der wohl für alle, die ihn kennenlernen durften, unvergessen“ bleibe. Wie die „SZ“ berichtet, sei Gerry am Freitagmorgen tot in seiner Box im Giraffenhaus entdeckt worden. Aufgrund der Größe der Giraffe rückte laut Medienbericht die Feuerwehr an. Per Seilwinde hätten Einsatzkräfte Gerry aus der Box geholt und verladen.

Irgendwas war da nicht in Ordnung„, sagte Zoodirektor Norbert Fritsch im Zusammenhang mit dem Todesfall zur „SZ“. Was laut Fritsch auffällig ist, gibt es auf saarbruecker-zeitung.de zum Nachlesen (Hinweis: Der Beitrag gehört zum „SZ+“-Angebot der Saarbrücker Zeitung. Um diesen zu lesen, müsst ihr euch gegebenenfalls registrieren oder eine Bezahloption wählen).

Auch Trauer um Braunbär Lars im Neunkircher Zoo

Erst Ende September musste der Braunbär Lars aus dem Zoo in Neunkirchen eingeschläfert werden. Möglicherweise hatte das Tier Darmkrebs. Lars wurde 32 Jahre alt. „Wir hätten sein Leiden nur verlängert. Es ist gut, dass wir ihm das ersparen konnten“, so Marc Eichelmann, Tierarzt im Zoo, vor einigen Wochen zur „SZ“.

Verwendete Quellen:
– Facebook-Beitrag des Neunkircher Zoos, 18.10.2021
– eigener Bericht
– Saarbrücker Zeitung