Gegen Demenz und Stürze: Senior:innen im Saarland können sich bald mit Spielkonsole fit halten

Sie soll das Risiko von Stürzen minimieren und die Auswirkungen von Demenz und Parkinson verringern: die Spielekonsole "memoreBox". Für die nächsten zwei Jahre kommt sie jetzt in Senioreneinrichtungen im Kreis Saarlouis.
Die Spielkonsole umfasst verschiedene therapeutische Trainingsprogramme und soll die soziale Teilhabe der Heimbewohner:innen im Pflegealltag unterstützen. Archivfoto: Martin Schutt/dpa-Bildfunk
Die Spielkonsole umfasst verschiedene therapeutische Trainingsprogramme und soll die soziale Teilhabe der Heimbewohner:innen im Pflegealltag unterstützen. Archivfoto: Martin Schutt/dpa-Bildfunk

In bestimmten Alten- und Pflegeheimen in Rheinland-Pfalz und im Saarland sollen therapeutische Spielkonsolen die Bewohner:innen zur Bewegung anregen. Senior:innen etwa im Elisabeth-Jaeger-Haus in Bad Kreuznach sollen so dabei unterstützt werden, ihre geistigen und körperlichen Fähigkeiten zu verbessern.

Einsatz in Saarlouis und Wadgassen

Die Krankenkasse Barmer fördert für die nächsten zwei Jahre den Einsatz der Konsole in der Einrichtung der Kreuznacher Diakonie sowie in zwei Einrichtungen in Saarlouis und in Wadgassen-Hostenbach, wie die Barmer am Donnerstag (30. September 2021) mitteilte.

Konsole soll älteren Menschen helfen

Die „memoreBox“ mit einem Bewegungsspiel für Ältere war bei einem bundesweiten Pilotprojekt ein Jahr lang getestet worden, unter anderem in je drei Pflegeheimen im Saarland und in Rheinland-Pfalz. Die Konsole könne unter anderem Auswirkungen von Erkrankungen wie Demenz oder Parkinson sowie das Risiko von Stürzen verringern, sagte der Leiter des Elisabeth-Jaeger-Hauses, Michael Stahl. Bereits an dem Pilotprojekt vor zwei Jahren hatte die Einrichtung teilgenommen.

Verwendete Quellen:
– Deutsche Presse-Agentur