Rund 200.000 Besucher beim St. Wendeler Weihnachtsmarkt – „Bei uns fühlen sich die Leute einfach wohl“

Der Weihnachtsmarkt in St. Wendel ist am dritten Adventswochenende zu Ende gegangen. Während der neun Veranstaltungstage erlebte die Stadt einen Ansturm an Besucher:innen.
Hier zu sehen: der Eingang des St. Wendeler Weihnachtsmarkts. Foto: Florian Blaes
Hier zu sehen: der Eingang des St. Wendeler Weihnachtsmarkts. Foto: Florian Blaes

Ein touristischer Magnet

Auch in diesem Jahr waren die Gassen der St. Wendeler Altstadt voller Menschen. „Die breite, zielgruppenorientierte Werbeschiene greift und so kamen viele Gäste aus nah und fern zu uns nach St. Wendel“, freut sich Bürgermeister Peter Klär. „Die Besucher schätzen die gelungene Mischung aus romantischem Ambiente und fröhlicher Geselligkeit“, erklärt der Verwaltungschef. „Bei uns fühlen sich die Leute einfach wohl.“

(c) Florian Blaes

Viel Arbeit und Engagement waren wieder nötig, um den Markt, der sich laut dem GEO-Magazin zum sechsten Mal unter den zehn schönsten Weihnachtsmärkten Deutschlands platziert hat, zu realisieren. Durch die diesjährige Auszeichnung im Falstaff-Gourmetmagazin als beliebtester Weihnachtsmarkt im Westen kamen auch zahlreiche neue Besucher:innen nach St. Wendel. Mit Dresden, Nürnberg und Hamburg, den Gewinner-Städten im Osten, Süden und Norden, steht St. Wendel an prominenter Stelle. Das „Weihnachts-Spektakulum“ ist längst regionaler Zugkraft entwachsen. Dennoch bleibt die behagliche Atmosphäre einer liebevoll gestalteten Budenstadt. Ein hochwertiges Angebot, funkelnder Lichterschmuck und außergewöhnliche Attraktionen – all das lässt sich in St. Wendel ohne Hektik genießen.

Wohl fühlten sich auch die Standbetreiber:innen auf dem Markt. Die Ausstellenden waren zufrieden. Die gute Zusammenarbeit zwischen Stadt und Standbetreiber:innen zahlt sich aus. Ebenfalls gut angekommen bei Gästen und Teilnehmenden sind die verschärften Sicherheitskonzepte. Die Polizeipräsenz wurde als angenehm und positiv empfunden. Die Stimmung war ungetrübt, die Besucherzahlen stabil.

Viele Besucher aus Frankreich, Luxemburg und Belgien

Etwa 200.000 Besucher:innen strömten in diesem Jahr auf den Weihnachtsmarkt und sorgten für gute Umsätze. Auch aus den benachbarten Grenzregionen ist der Zuspruch ungebrochen. Viele verschiedene Autokennzeichen verdeutlichen, dass St. Wendels Weihnachtsspektakel längst überregionale Bedeutung hat.

Der Charme des St. Wendeler Weihnachtsmarktes liegt darin begründet, dass nicht nur der typische Weihnachtskommerz, sondern ein kreatives Programm mit vielen außergewöhnlichen Attraktionen in einem weitläufigen Bereich geboten wird. Dazu gehören auch zahlreiche künstlerische Darbietungen mit Feuer, Musik und Tanz. Hinter alldem steckt viel Detailarbeit.

(c) Florian Blaes

Wichtiger Wirtschaftsfaktor

„Der Weihnachtsmarkt ist inzwischen eine unserer wichtigsten Veranstaltungen, wenn es um die Stärkung der Innenstadt geht. Die Geschäftswelt und die Gastronomie erfreuten sich großer Kundenströme und die Hotels waren über den Weihnachtsmarkt bestens gebucht. Mehr Kunden kann man nicht in die Stadt bringen. Jahr für Jahr suchen wir neue Attraktionen und verfeinern die Organisation, um uns aus der Masse deutlich hervorzuheben. Das zahlt sich nicht nur für das Image der Stadt, sondern auch direkt für die Betriebe aus“, so der Bürgermeister.

Im St. Wendeler Rathaus tüftelt man bereits an neuen Ideen für das nächste Jahr. Die große Herausforderung besteht darin, ein attraktives Programm zu erarbeiten, das für jeden Geschmack etwas zu bieten hat.

Verwendete Quellen:
– Bericht von news-trier.de (kurz: „newstr“)

Eigene Recherche , Kulturamt St. Wendel