Lebensmittelwarnung im Saarland: Listerien in Frikadellen festgestellt

Auch im Saarland wurden Fertigfrikadellen verkauft, die mit Listerien befallen sind. Unter anderem in Norma-Filialen könnten die verunreinigten Produkte angeboten worden sein.
In den Frikadellen wurden bei Untersuchungen Listerien festgestellt. Symbolfoto: Carsten Rehder/dpa-Bildfunk
In den Frikadellen wurden bei Untersuchungen Listerien festgestellt. Symbolfoto: Carsten Rehder/dpa-Bildfunk
In den Frikadellen wurden bei Untersuchungen Listerien festgestellt. Symbolfoto: Carsten Rehder/dpa-Bildfunk
In den Frikadellen wurden bei Untersuchungen Listerien festgestellt. Symbolfoto: Carsten Rehder/dpa-Bildfunk

Die Fertigfrikadellen des Herstellers Fleisch-Krone Feinkost GmbH könnten auch in den saarländischen Filialen der Supermarktkette Norma verkauft worden sein. Das berichtet der „SR“ mit Rückbezug auf das Verbraucherschutzministerium. 

Vom betroffenen Norma-Zentrallager in Rheinböllen in der Pfalz wurden möglicherweise verseuchte Produkte ins Saarland geliefert. Obwohl noch keine Lieferlisten der zuständigen Behörden vorliegen, wurde daher eine Lebensmittelwarnung ausgesprochen. Im Rahmen einer Eigenkontrolluntersuchung wurden in den Lebensmitteln „Listeria monocytogenes“ festgestellt. Dieselben Keime wurden erst vor wenigen Wochen in Wurstwaren des Herstellers Wilke gefunden. 

Zurückgerufen werden folgende Waren: 

Frikadelle Klassik und Frikadellen-Bällchen von Gut Bartenhof

– Chargennummern: 97812 und 97813 
– Mindesthaltbarkeitsdatum: 05.11.2019

Frikadellenbällchen 500g von ja! 

– Artikel-EAN: 43 888 4022 2728
– Veterinärkontrolleur: DE – NI 10138
– Mindesthaltbarkeitsdatum: 05.11.2019 und 20.11.2019

Verwendete Quellen:
• Saarländischer Rundfunk