Lebensmittelwarnung im Saarland: Salmonellen-Gefahr bei Eiern

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit hat aktuell aufgrund von Salmonellen-Gefahr eine Lebensmittelwarnung für Eier mit einer bestimmten Stempelnummer ausgesprochen, die unter anderem auch im Saarland verkauft werden.
Aktuell besteht Salmonellen-Gefahr bei bestimmten Eiern im Saarland. Symbolfoto: Friso Gentsch/dpa-Bildfunk
Aktuell besteht Salmonellen-Gefahr bei bestimmten Eiern im Saarland. Symbolfoto: Friso Gentsch/dpa-Bildfunk
Aktuell besteht Salmonellen-Gefahr bei bestimmten Eiern im Saarland. Symbolfoto: Friso Gentsch/dpa-Bildfunk
Aktuell besteht Salmonellen-Gefahr bei bestimmten Eiern im Saarland. Symbolfoto: Friso Gentsch/dpa-Bildfunk

Salmonellen-Gefahr bei Eiern im Saarland

Aktuell besteht aufgrund von Salmonellen-Gefahr eine Lebensmittelwarnung für bestimmte Eier, die unter anderem auch im Saarland verkauft werden. Betroffen sind die Eier des Geflügelhof-Strauß aus dem hessischen Reinheim-Georgenhausen (Landkreis Darmstadt-Dieburg) mit der Stempelnummer 2-DE0680392 und einem Mindesthaltbarkeitsdatum bis einschließlich 24.11.2019.

Da nicht ausgeschlossen werden kann, dass Eier mit dieser Stempelnummer durch Salmonellen verunreinigt sind, hat der Hersteller diese aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes freiwillig zurückgerufen.

Verbraucher bekommen ihr Geld zurück

Verbraucher, die Eier mit der angebenden Stempelnummer gekauft haben, werden gebeten, diese nicht zu verzehren. Alle Kunden können die Eier in den Einzelhandelsverkaufsstellen gegen Erstattung des Kaufpreises zurückgeben.

Das sind die Gefahren von Salmonellen

Eine Salmonellen-Erkrankung äußert sich innerhalb einiger Tage nach Infektion mit Durchfall, Bauchschmerzen und  Erbrechen und leichtem Fieber. Die Beschwerden klingen in der Regel nach mehreren Tagen von selbst wieder ab.

Insbesondere Säuglinge, Kleinkinder, Senioren und Menschen mit geschwächtem Abwehrsystem können schwerere Krankheitsverläufe entwickeln. Personen, die Eier mit der angegebenen Stempelnummer verzehrt haben und schwere oder anhaltende Symptome entwickeln, sollten ärztliche Hilfe aufsuchen und auf eine mögliche Salmonellen-Infektion hinweisen. Sich ohne Symptome vorbeugend in ärztliche Behandlung zu begeben, ist laut Angaben des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit nicht sinnvoll.

Verwendete Quellen:
• Informationen des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit