Luxus, Schicksalsschläge und Kritik: Saarländische Dubai-Influencerin gibt TV-Einblicke in ihr Leben

Die gebürtige Saarbrückerin Fiona Erdmann hat im Rahmen einer Reportage der TV-Sendung "taff" Einblicke in ihr Leben als Influencerin in Dubai gegeben. Wie sie in dem arabischen Emirat angekommen ist und warum sie für ihr Auswandern kritisiert wird, erfahrt ihr hier:
Die gebürtige Saarbrückerin Fiona Erdmann (mitte) bietet in einer TV-Reportage Einblicke in ihr Leben in Dubai. Archivfoto: picture alliance / Britta Pedersen/dpa | Britta Pedersen
Die gebürtige Saarbrückerin Fiona Erdmann (mitte) bietet in einer TV-Reportage Einblicke in ihr Leben in Dubai. Archivfoto: picture alliance / Britta Pedersen/dpa | Britta Pedersen

Gebürtige Saarbrückerin Fiona Erdmann in „taff“-Reportage 

Die TV-Sendung „taff“ hat in einer fünfteiligen Reportage-Reihe mehrere deutsche Auswander:innen begleitet. In drei von fünf Teilen des „Projekt Sunshine 2022“ ist auch die gebürtige Saarbrückerin Fiona Erdmann zu sehen. Diese bietet dem TV-Team und damit auch den Zuschauer:innen exklusive Einblicke in ihr Leben als Influencerin in Dubai.

„Das Emirat in der Wüste Arabiens ist das Ziel von etwa 1.500 deutschen Auswander:innen jedes Jahr. Zwei Drittel scheitern. Doch nicht sie. Sie hat nach vielen Höhen und Tiefen seit vier Jahren hier ihr Glück gefunden: Model und Unternehmerin Fiona Erdmann“, heißt es in der Einleitung der Videoclips.

Fiona Erdmann: „Ich bin einfach ein Dubai-Fan“

Die Influencerin, die seit 2018 in Dubai lebt, schwärmt im TV-Interview von ihrer neuen Heimat. „Tatsächlich ist für mich, glaube ich, die Faszination Dubai, dass man hier einfach immer schönes Wetter hat. Man hat einfach immer irgendwie ’ne fröhliche Mood. Es ist irgendwie einfach, es ist sonnig, es ist warm, es sind Palmen da. Ich bin einfach ein Dubai-Fan“, so die 33-Jährige.

Heftige Kritik für Influencerinnentätigkeit in Dubai

Dass die Influencerin das Leben in Dubai derart einseitig positiv darstellt, löste in Deutschland bereits mehrfach heftige Kritik aus. Diverse Medien berichteten von gekauften Propaganda-Posts, die das positive Image der Vereinigten Arabische Emirate stärken sollen, während Schattenseiten wie Menschenrechtsverletzungen und Ausbeutung ausgeblendet werden. Denn in Dubai benötigen Influencer:innen eine sogenannte Influencer-Lizenz, die kritische Posts über die Stadt verbieten. Mit der Influencer-Lizenz verpflichtet man sich, das Emirat positiv zu repräsentieren.

Im Gegenzug gibt es dafür dann ein luxuriöses Leben für die Influencer:innen. Diese leben in Dubai sozusagen in einer Glamour-Blase, fernab der Probleme dieser Stadt. Neben dem Leben in einer „Luxuswelt aus Sklavenhand“ sorgt ein weiterer Punkt für Kritik. In Dubai gibt es weder eine Einkommens- noch eine Gewerbesteuer. Damit verdient Erdmann mit ihrer großen deutschen Reichweite zwar Geld aus Deutschland, zahlt aber eben hier keinerlei Steuern.

So verteidigt Saarländerin Erdmann ihr Leben in Dubai

In dem Beitrag von „taff“ heißt es dazu kurz und knapp: „Ganz nebenbei hat sich Fiona hier als Influencerin etabliert. Dafür und für ihre neue Heimat Dubai wird sie immer wieder angefeindet. Denn in dem Emirat muss man keine Steuern zahlen. Klischee-Influencer-Paradies.“ Erdmann selbst versucht sich vor der Kamera zu verteidigen: „Wenn man hier nur wegen Steuern herzieht, also weiß ich nicht. Ich glaub‘, dann stößt es einem schnell auf, weil man muss das hier schon echt lieben, man muss sich hier wohlfühlen. Hier musst du einfach aber auch Geld verdienen, damit du leben kannst. Du musst alleine um hier, alleine um hier [sic] überhaupt arbeiten zu können, musst du erstmal ’ne Firma gründen. So ’ne Firma gründen kostet dich gerne auch mal für die ersten drei Jahre so 20.000 Euro. Ist ja schön, dass du Steuern sparst“, so die 33-Jährige, die an dieser Stelle nicht so wirkt, als hätte sie sich mit der Problematik vertieft auseinandergesetzt.

Influencerin bietet Einblicke in Wohnung und Hausbau-Projekt

In der „taff“-Reportage gewährt Fiona Erdmann zudem noch ein paar Einblicke in ihre Wohnung in Dubai, in der sie zusammen mit ihrem Freund Mohammed und ihrem 2020 geborenen Sohn lebt. Da die Influencerin (Anmerkung der Redaktion: am 15. Mai 2022, also nach dem TV-Dreh) zum zweiten Mal Mutter geworden ist und der Platz in der Wohnung fortan nicht mehr ausreicht, baut sie allerdings mit ihrem Freund nun ein Haus in Dubai. Die zum Drehzeitpunkt hochschwangere Erdmann lädt das TV-Team auf die Baustelle ein und zeigt, wie ihr zukünftiges Heim entsteht. „Für die gebürtige Saarbrückerin, die hier in Dubai als Influencerin ihr Geld verdient, ist das neue Heim eine echte Herzensangelegenheit“, heißt es hierzu in dem TV-Beitrag.

Erdmann will nach Schicksalsschlägen endlich ankommen

Für die 33-Jährige, die innerhalb weniger Jahre ihre Mutter sowie ihren damaligen Ehemann verlor, soll das entstehende Haus in Dubai ein Neuanfang sein. „Ich hab eigentlich alles verloren. Dieses typische einfach nachhause kommen zu Mama und so. Ich hab das einfach alles verloren. Und die letzten Jahre bin ich nie richtig angekommen. Ich bin einfach immer weitergezogen, wieder woanders hin, wieder aus Koffern gelebt, weißt du? Und das ist jetzt irgendwo für mich auch einfach so ein Gefühl von ‚Das hier ist jetzt mein Zuhause‘. Und hier packe ich jetzt meine Koffer aus, mit den ganzen Fotoalben von meiner Mutter, von meiner Oma, von mir. Ich räum‘ das ein. Hier ziehe ich mit meinem Kind ein und mit meiner neuen Tochter. Das wird unser Zuhause. Und das gibt mir einfach so ein Gefühl von Ankommen“, so die gebürtige Saarländerin abschließend.

Die Videoclips zur „taff“-Reportage-Reihe mit Fiona Erdmann findet ihr auf der „taff“-Website unter den Videoclips „Projekt Sunshine 2022“. Teile eins, zwei und vier handeln unter anderem von der gebürtigen Saarbrückerin.

Verwendete Quellen:
– „taff“-Reportage-Reihe „Projekt Sunshine 2022“