Malteser backen 1.000 Zimtwaffeln für „Ingos kleine Kältehilfe“ in Saarbrücken

"Ingos kleine Kältehilfe" versorgt Obdachlose und Bedürftige in Saarbrücken mit einer warmen Mahlzeit am Tag. Die Malteser unterstützen den Verein in der Weihnachtszeit mit reichlich selbst-gebackenen Zimtwaffeln:
Andrea Hofmeyer und Ellen Awais vom Malteser Demenzdienst haben zusammen mit Menschen mit Demenz Zimtwaffeln für die Kältehilfe gebacken. Fotos: Sabine Eis
Andrea Hofmeyer und Ellen Awais vom Malteser Demenzdienst haben zusammen mit Menschen mit Demenz Zimtwaffeln für die Kältehilfe gebacken. Fotos: Sabine Eis

Mit kleinen Gesten ein Lächeln zaubern

„Meistens sind es die kleinen Gesten, die zählen; die ein Lächeln ins Gesicht zaubern oder Menschen in ihrem Inneren berühren“, meint Sabine Eis, Leiterin des Malteser Demenzdienstes in Saarbrücken. Die bundesweite Aktion „Momente der Nähe“ soll daher Armut und Einsamkeit überbrücken, indem die Menschen wieder näher zusammenrücken.

Malteser und Demenzkranke backen 1.000 Zimtwaffeln für „Ingos kleine Kältehilfe“

In Saarbrücken wollen die Malteser mit einer solchen wohltuenden Geste Obdachlosen und Bedürftigen einen Lichtblick verschaffen. Der Demenzdienst hat sich für die Gäste von „Ingos kleiner Kältehilfe“ etwas Besonderes einfallen lassen. Gemeinsam mit demenzkranken Menschen haben sie über 1.000 Zimtwaffeln gebacken. 100 Tütchen mit dem weihnachtlichen Gebäck werden in „Ingos kleiner Kältehilfe“ an Bedürftige verschenkt. „Sie sollen ein Zeichen dafür sein, dass wir sie vor allem in der Weihnachtszeit nicht ausschließen wollen“, so Eis. „Jeder freut sich über eine Geste der Freundlichkeit und es ist wichtig, den Menschen das Gefühl zu geben, dass sie gesehen werden – dass man für sie da ist“.

Gründer Ingo war selbst obdachlos

Ingo Wilke gründete die Kältehilfe im Jahr 2016. Der ehemalige LKW-Fahrer weiß aus eigener Erfahrung, wie hart das Leben auf der Straße sein kann. Ein halbes Jahr lang war er obdachlos und auf die Hilfe des Saarbrücker Kältebusses angewiesen. Für den Verein sei er dennoch nur „Ideengeber“. „Die wahren Helden sind aber die Ehrenamtlichen!“, betont Wilke.

Warme Mahlzeiten für Obdachlose und Bedürftige – von Spenden

Bedürftige Gäste bekommen bei „Ingos kleiner Kältehilfe“ auch im Sommer dreimal wöchentlich eine warme Mahlzeit. Im Winter gibt es täglich etwas zu Essen. „Wir kochen gesunde Hausmannskost und sind auf Spenden angewiesen„, erklärt Wilke. Die Arbeit sei ohne die Unterstützung von Bäckereien, Metzgereien, Privatleuten und vielen anderen, nicht stemmbar. Auch Hilfsorganisationen wie die Malteser unterstützen Ingo und sein Team.

Weitere Infos zu Spenden und Unterstützung, eine Bedarfsliste und mehr findet ihr auf der Website von „Ingos kleine Kältehilfe“.

Verwendete Quellen:
– Pressemitteilung der Malteser
– Eigene Berichte