Merzig-Wadern: 24-Jähriger liefert sich filmreife Verfolgungsfahrt mit Polizei

Zwei beschädigte Polizeiwagen, Drogen und mehr: Mit einem 24-jährigen Autofahrer hatte die Polizei im Landkreis Merzig-Wadern am Donnerstag alle Hände voll zu tun.
Zwei Fahrzeuge der Polizei wurden bei der Verfolgungsfahrt beschädigt. Symbolfoto: dpa-Bildfunk/Boris Roessler
Zwei Fahrzeuge der Polizei wurden bei der Verfolgungsfahrt beschädigt. Symbolfoto: dpa-Bildfunk/Boris Roessler
Zwei Fahrzeuge der Polizei wurden bei der Verfolgungsfahrt beschädigt. Symbolfoto: dpa-Bildfunk/Boris Roessler
Zwei Fahrzeuge der Polizei wurden bei der Verfolgungsfahrt beschädigt. Symbolfoto: dpa-Bildfunk/Boris Roessler

Gegen 20.00 Uhr fiel einer Zivilstreife in Losheim am Donnerstag (24. Januar 2019) ein Renault mit luxemburgischem Kennzeichen auf. Daraufhin forderten die Beamten den Fahrer des Wagens auf, das Fahrzeug anzuhalten. Anstatt der Aufforderung Folge zu leisten, fuhr er mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Weiskirchen davon, so die Pressemitteilung der Polizei.

Von dort aus fuhr der Flüchtige nach Steinberg weiter. Auch einen zweiten Anhalteversuch durch einen weiteren  Funkstreifenwagen ignorierte der Fahrer komplett – und setzte seinen Weg über Morscholz in Richtung Wadern fort. Dabei führte er laut Polizei mehrere Überholmanöver durch und missachtete eine rote Ampel.

Verfolgungsfahrt durch Merzig-Wadern: Mann rammt Polizeiauto

In Höhe des ehemaligen Krankenhauses in Wadern versuchten die Beamten, den Raser ein drittes Mal anzuhalten. Auch das misslang. Denn der Autofahrer rammte das Polizeifahrzeug seitlich weg. Im Anschluss fuhr der Mann über Wadrill zurück nach Weiskirchen.

Dort lenkte er seinen Wagen auch noch links herum in den Kreisel. Am Ortsausgang (in Richtung Rappweiler) angekommen, wartete ein weiterer Streifenwagen auf den Flüchtigen. Der Fahrzeugführer versuchte zwar, diesem noch auszuweichen, konnte eine Kollision mit der Streife jedoch nicht mehr vermeiden. Schließlich gelang es den Einsatzkräften, den Mann zu stoppen.

Nach Verfolgungsfahrt: Polizei nimmt Mann in Weiskirchen fest

Der Flüchtige, wie sich nun herausstellte, ein 24-Jähriger, wurde festgenommen. Dabei leistete er Widerstand. Im Laufe der Ermittlungen stellten die Beamten fest, dass der Mann nicht im Besitz eines Führerscheins ist. Darüber hinaus war der Renault nicht zugelassen und hatte keinen Versicherungsschutz. Ebenso waren die luxemburgischen Kennzeichen offensichtlich geklaut – und der Fahrer stand unter dem Einfluss von Drogen.

Bei der Durchsuchung des Fahrzeugs fanden die Polizisten weitere Betäubungsmittel. Gegen den Fahrzeugführer werden nun mehrere Strafverfahren eingeleitet, melden die Beamten. An der Verfolgungsfahrt waren insgesamt vier  Polizeifahrzeuge beteiligt. Zwei davon wurden beschädigt.

Autofahrer, die durch die Fahrweise des Mannes gefährdet wurden oder Angaben zu der Sache machen können, sollen sich bitte bei der Polizeiinspektion Nordsaarland (Tel. 06871 9001) melden.

Verwendete Quellen:
• Pressemitteilung der Polizei