Polizei muss Pro-Israel-Demo in Saarbrücken schützen

Die Polizei musste in Saarbrücken eine pro-israelische Kundgebung vor Störungen schützen. Die Beamt:innen erteilten rund 30 Platzverweise.

In Saarbrücken hat es am Montag (18. Mai 2021) eine pro-israelische Kundgebung gegeben. Die Polizei musste die Versammlung eigenen Angaben zufolge vor Störer:innen schützen.

Störungen am Rande von Kundgebung

Während Redner:innen vor der Europagalerie zum Thema „Solidarität mit Israel! Hamas-Terror stoppen, Antisemitismus bekämpfen!“ sprachen, hätten sich Einzelpersonen zusammengefunden und ihre pro-palästinensische Position teils lautstark bekundet. Zudem hätten fünf als Clowns verkleidete Menschen verbal aggressiv Sprüche skandiert und versucht, die Versammlung mit Trillerpfeifen zu stören.

Polizei schützt Demo

Um eine Eskalation der Situation zu verhindern, griff die Polizei ein und erteilte rund 30 Personen aus zwei Gruppen Platzverweise. Auch musste der Eingangsbereich des Einkaufszentrums freigemacht werden, um den Passant:innen das Betreten gefahrlos zu ermöglichen. Eine Ansammlung von kritischen Zuschauern, die sich trotz Aufforderung nicht entfernten, wurde wegen Verstößen gegen die Corona-Regeln aufgelöst. Acht der Personen erwarten Verfahren wegen möglicher Ordnungswidrigkeiten.

An der pro-israelischen Kundgebung hatten rund 70 Menschen teilgenommen. Die Polizei war mit etwa 50 Beamt:innen der Bereitschaftspolizei und Inspektion Saarbrücken-Stadt vor Ort.

Verwendete Quellen:
– Mitteilung der Polizeiinspektion Saarbrücken-Stadt, 18.05.2021