Raketen: Trump greift Syrien an

Raketen: Trump greift Syrien anAls Vergeltung für einen mutmaßlichen Giftgasangriff haben die USA einen Luftwaffenstützpunkt in Syrien attackiert. Nach Angaben
Proteste gegen den US-Raketenangriff auf Syrien vor dem Weißen Haus in Washington. Foto: Ken Cedeno/ZUMA Wire
Proteste gegen den US-Raketenangriff auf Syrien vor dem Weißen Haus in Washington. Foto: Ken Cedeno/ZUMA Wire
Proteste gegen den US-Raketenangriff auf Syrien vor dem Weißen Haus in Washington. Foto: Ken Cedeno/ZUMA Wire
Proteste gegen den US-Raketenangriff auf Syrien vor dem Weißen Haus in Washington. Foto: Ken Cedeno/ZUMA Wire

Raketen: Trump greift Syrien an
Als Vergeltung für einen mutmaßlichen Giftgasangriff haben die USA einen Luftwaffenstützpunkt in Syrien attackiert. Nach Angaben des Pentagons wurden 59 Raketen des Typs Tomahawk abgeschossen. US-Präsident Donald Trump sagte am späten Donnerstagabend, er habe den Luftschlag angeordnet. Er sprach von einem Akt der Verteidigung nationaler Sicherheitsinteressen. Mit dem Giftgasangriff vor wenigen Tagen, bei dem zahlreiche Menschen getötet wurden, habe Syrien seine internationalen Verpflichtungen und UN-Resolutionen verletzt. MEHR (Zeit online).

Echos: Lindenberg räumt ab – Böhmermann kritisiert
Ein Altrocker als großer Gewinner: Udo Lindenberg hat bei der Echo-Verleihung in Berlin gleich drei Preise abgeräumt. Neben dem Produzentenpreis für sein Album «Stärker als die Zeit» gewann der Panikrocker in den wichtigen Kategorien Künstler Pop national und Album des Jahres. Lindenberg gab sich am Donnerstagabend überrascht: «Jetzt bin ich ehrlich geplättet. Jetzt bin ich wirklich stehend K.o.» 

Einer sorgte im Vorfeld dennoch für schräge Töne: Fernsehsatiriker Jan Böhmermann kritisierte den Echo und die deutsche Popmusik heftig. Toten-Hosen-Sänger Campino schoss auf der Bühne zurück: «Lieber uncool sein, als ein cooles Arschloch, das sich nicht konstruktiv einbringen kann», sagte er und sprach von «Böhmermannschem Zeitgeistgeplapper»