Rehlinger: Wasserstoff eine «Riesenchance» für das Saarland

Saarbrücken(dpa/lrs) – Auf dem Weg zur Wasserstoffmodellregion hat das Saarland am Freitag Rückenwind vom Bund bekommen: Im Rahmen einer großen

Saarbrücken(dpa/lrs) – Auf dem Weg zur Wasserstoffmodellregion hat das Saarland am Freitag Rückenwind vom Bund bekommen: Im Rahmen einer großen europäischen Wasserstoff-Allianz haben drei Projekte aus dem Saarland den Zuschlag im Interessenbekundungsverfahren erhalten, teilte das Wirtschaftsministerium am Freitag in Saarbrücken mit. Das Bundeswirtschaftsministerium spreche dabei von einer förderfähigen Investition von rund 400 Millionen Euro – mit einem dreimal so hohen Gesamtinvest.

«Das ist eine Riesenchance – für die Stahlindustrie, aber auch für die gesamte Wirtschaft im Saarland und unserer Nachbarregion», sagte Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD). Der Aufbau einer Wasserstoffindustrie schaffe wirtschaftliche Stärke und Arbeitsplätze. «Wasserstoff wird damit das, was einst die Kohle für das Saarland war», sagte sie.

Bundesweit hat der Bund am Freitag 62 Projekte benannt, die in der Allianz mit mehr als acht Milliarden Euro staatlich gefördert werden sollen. Besonders in der Stahl- und in der Chemieindustrie könnten durch die Wasserstoffprojekte jährlich mehrere Millionen Tonnen CO2 eingespart werden. Durch die europäische Initiative würden massive Investitionen auch von privaten Trägern in die Zukunftstechnologie angestoßen, insgesamt gehe es um 33 Milliarden Euro.

Im Saarland ist bei den Projekten die Stahlholding Saar dabei, die auch durch den Einsatz von Wasserstoff den Weg zur CO2-neutralen Stahlproduktion gehen will. Oder das Unternehmen Creos, das eine bestehende Gasinfrastruktur nutzen will, um ein grenzüberschreitendes Hochdrucknetz für den Transport von Wasserstoff aufzubauen. Ziel ist ein 100 Kilometer lange Infrastruktur im deutsch-französischen Raum.

Das dritte Projekt stammt von Steag/Siemens Energy: Hierbei soll eine Anlage Strom aus erneuerbaren Energien für die Elektrolyse einsetzen und so grünen Sauerstoff und Wasserstoff erzeugen.

© dpa-infocom, dpa:210528-99-775011/2

Wirtschaftsministerium zum grünen Wasserstoff