Rosenmontagsumzüge im Saarland in Gefahr? Das sagt der Leiter der Wetterstation-Saar

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) sowie verschiedene Wetterportale warnen vor Sturmböen am Rosenmontag im Südwesten Deutschlands. Damit könnten auch die Rosenmontagsumzüge im Saarland in Gefahr sein. Wir haben Dominik Eder, den Leiter der Wetterstation-Saar, um eine Einschätzung der Situation gebeten.
Die Rosenmontagsumzüge im Saarland sind in Gefahr. Foto: Andreas Noll/SOL.DE
Die Rosenmontagsumzüge im Saarland sind in Gefahr. Foto: Andreas Noll/SOL.DE
Die Rosenmontagsumzüge im Saarland sind in Gefahr. Foto: Andreas Noll/SOL.DE
Die Rosenmontagsumzüge im Saarland sind in Gefahr. Foto: Andreas Noll/SOL.DE

Das Wetter im Saarland soll zur diesjährigen Faschingszeit sehr ungemütlich werden: Regen und Sturm im Saarland an Fastnacht. Am Rosenmontag drohen laut dem Deutschen Wetterdienst und verschiedenen Wetterportalen solch starke Sturmböen, dass sogar die Rosenmontagsumzüge im Saarland abgesagt werden könnten: Fastnachtsumzüge im Saarland sind in Gefahr.

Wir haben Dominik Eder, den Leiter der Wetterstation-Saar, um eine Einschätzung der Lage gebeten. Auf unsere Anfrage führt er aus: „Solche Themen sind immer ganz schwierig zu beantworten. Aber erstmal von vorne. Aktuell rechnen die Wettermodelle der großen Superrechner der Wetterdienste mit Böen von bis zu 95 km/h. Laut Beaufortskala spricht man dabei von ’schweren Sturmböen‘ und erfahrungsgemäß ist bei solchen Geschwindigkeiten auch mit Schäden zu rechnen. Umstürzende Bäume, Schäden an Dächern und auch der ein oder andere Wagen bei einem Umzug hätte seine Probleme.“

Es muss kurzfristig entschieden werden

Am Rosenmontag könnte schlimmstenfalls also eine solche Gefährdungslage für die Besucher vorliegen, sodass die Faschingsumzüge abgesagt werden müssten. Ob das der Fall sein wird, kann man allerdings nur sehr schwer im Vorhinein prognostizieren. Die Verantwortlichen werden also am jeweiligen Tag kurzfristig in enger Absprache mit der Polizei und der Feuerwehr entscheiden, ob der Umzug stattfindet oder nicht.

Auch Dominik Eder erklärt uns, dass man die konkrete Sturmgefahr nur sehr schwer im Vorfeld, teilweise erst wenige Stunden vorher sehen könne: „Die große Frage ist, wie sich die Wetterlage am Ende genau auf das Saarland auswirkt und ob jetzige Vorhersagen zutreffen. Wind ist ja quasi nur der Ausgleich zwischen einem Hoch- und Tiefdruckgebiet, vergleichbar mit einem aufgeblasenen Luftballon (Hochdruck) der in den Raum ausströmt (tieferer Druck). Umso größer der Druckunterschied umso schneller ‚fließt‘ die Luft. Nun kommt es auf die Lage der Drucksysteme an und ob das Saarland genau oder am Rande dieser strömenden Luftmassen liegt.“

Verlässliche Prognose ist schwierig

Das sei laut dem Leiter der Wetterstation-Saar aktuell nur sehr schwer zu bestimmen: „Teilweise sieht man es genau erst wenige Stunden vorher. Grundsätzlich kann man aber davon ausgehen, das auf exponierten, höheren Lagen höhere Windgeschwindigkeiten auftreten als in tieferen Lagen. Wie stürmisch es dann genau wird kann aktuell niemand verlässlich bestimmen.“

Dominik Eder, der durch seine Tochter mit den Karnevalsvereinen mitfühlen kann, erklärt abschließend: „Nun bin ich selbst Papa eines ‚Funkemariechens‘ und ich weiß, wie sehr die Vereine das ganze Jahr für die kurze Faschingszeit trainieren, hinarbeiten und sich darauf freuen. Somit ist ein abgesagter Umzug für die Vereine immer ein herber Verlust aber auf der anderen Seite geht Sicherheit immer vor. Ich rate den Veranstaltern sich auf die amtlichen Unwetterwarnungen des Deutschen Wetterdienstes zu verlassen und dann entsprechende Entscheidungen zu treffen. Erfahrungsgemäß stehen auch die Wehrführer der örtlichen Feuerwehren den Veranstaltern bei solchen Entscheidungen mit Rat und Tat zur Seite.“

Verwendete Quellen:
• Auskunft von Dominik Eder (Leiter der Wetterstation-Saar)
• Eigene Berichte