Gesundheitsministerium empfiehlt allen Saarländern die FSME-Impfung

Ein Zeckenbiss kann verheerende Folgen haben. Im schlimmsten Fall droht eine gefährliche Hirnhautentzündung. Um sich bestmöglich zu schützen, appelliert das saarländische Gesundheitsministerium, sich gegen FSME-Viren zu impfen.
Zeckenbisse können schwere gesundheitliche Folgen haben, daher empfiehlt das Gesundheitsministerium die FSME-Impfung. Symbolfoto: Bernd Weissbrod/dpa
Zeckenbisse können schwere gesundheitliche Folgen haben, daher empfiehlt das Gesundheitsministerium die FSME-Impfung. Symbolfoto: Bernd Weissbrod/dpa

FSME-Impfung: Wichtiger Schutz vor gefährlicher Virusinfektion

Mit Blick auf die nahende Urlaubs- und Sommersaison empfiehlt das Gesundheitsministerium des Saarlandes dringend die Impfung gegen FSME-Viren. Diese Vorsichtsmaßnahme richte sich an alle Bürgerinnen und Bürger, insbesondere an jene, die in Risikogebiete reisen oder dort leben, hieß es in einer Mitteilung am Mittwoch (5. Juni 2024)

Was ist FSME?

Die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) ist eine Virusinfektion, die durch Zecken übertragen wird. Die Krankheit beginnt oft grippeähnlich und kann in schweren Fällen zu einer gefährlichen Hirnhautentzündung führen.

Impfempfehlung für Risikogebiete

Die FSME-Impfung wird besonders Personen empfohlen, die sich in Risikogebieten aufhalten oder beruflich bedingt häufig im Freien sind. Dazu gehören vor allem Menschen, die in der Forst- oder Landwirtschaft arbeiten oder in Laboren mit dem Virus in Kontakt kommen könnten. Im Saarland ist der Saarpfalz-Kreis vom Robert-Koch-Institut als Risikogebiet ausgewiesen.

Kostenübernahme durch Krankenkassen

Für Personen, die in Risikogebieten leben oder arbeiten, übernimmt die gesetzliche Krankenversicherung die Kosten der FSME-Impfung. Auch außerhalb der ausgewiesenen Risikogebiete tragen die meisten Krankenkassen die Kosten. Es wird jedoch empfohlen, sich vorab bei der eigenen Krankenkasse zu erkundigen, um sicherzugehen.

Zeckenzeit: April bis November

Die Hauptübertragungszeit für FSME liegt zwischen April und November. In dieser Zeit ist es besonders wichtig, sich vor Zeckenbissen zu schützen und die Impfung in Betracht zu ziehen. Zecken sind in Wäldern, hohen Gräsern und sogar in Stadtparks zu finden.

Mehr zur Impfempfehlung

Die saarländische Impfempfehlung, die kürzlich vom Gesundheitsministerium aktualisiert wurde, umfasst auch Impfungen gegen Influenza und Hepatitis B. Die FSME-Impfung wird ohne geografische Einschränkung empfohlen, also auch für alle, die nicht in einem FSME-Risikogebiet leben.

Verwendete Quellen:
– Mitteilung Gesundheitsministerium, 5. Juni 2024