Saarbrücker Grundschule schreibt Beschwerdebrief an DFB

Im Nachgang des Achtelfinalspiels der Fußball-Europameisterschaft zwischen Deutschland und England hat eine Grundschulklasse aus Saarbrücken einen Beschwerdebrief an den Deutschen Fußball-Bund (DFB) geschrieben. Darin schildern die Kinder ihre Enttäuschung über das Verhalten der Erwachsenen im Stadion, die sich an keinerlei Corona-Regeln halten - während sie selbst seit über einem Jahr große Opfer bringen müssen.
Foto: picture alliance/dpa | Christian Charisius
Foto: picture alliance/dpa | Christian Charisius
Foto: picture alliance/dpa | Christian Charisius
Foto: picture alliance/dpa | Christian Charisius

Saarbrücker Grundschule schreibt Beschwerdebrief an DFB

Die Klasse 3.1 der Ganztagsgrundschule Kirchberg in Saarbrücken hat im Nachgang an das Achtelfinalspiel zwischen Deutschland und England einen Beschwerdebrief an den DFB geschrieben. Auslöser des Briefs waren die Rahmenbedingungen, unter denen das Spiel stattfand. Denn inmitten der Corona-Pandemie und der Ausbreitung der hochansteckenden Delta-Variante (gerade auch in Großbritannien), fand das Spiel vor 45.000 Menschen im Londoner Wembley-Stadion statt.

Kinder kritisieren Verhalten der Erwachsenen im Stadion

Zum Unmut der Kinder verhielten sich die Erwachsenen im Stadion auch noch alles andere als coronakonform. Schulter an Schulter, ohne Abstände und ohne Masken, jubelnd Arm in Arm: Es gab unzählige kritikwürdige Szenen, die die Verantwortungslosigkeit der Menschen im Stadion dokumentierten. Das sprechen die Kinder in ihrem Brief ohne Umschweife an und drücken ihre Verärgerung darüber aus.

Denn während sie sich seit über einem Jahr minutiös an die Corona-Regeln halten und zahlreiche Opfer bringen, um die Älteren in der Gesellschaft zu schützen, verhalten sich die Erwachsenen, die eigentlich Vorbilder sein sollten, eben oftmals alles andere als vorbildlich. Unser Plan ist es, Corona zu beenden, Ihr Erwachsene verbreitet es durch euer verantwortungsvolles Verhalten weiter und sorgt dafür, dass wir nicht in die Schule können“, lautet der Vorwurf der Schüler:innen.

Der Brief der Grundschüler:innen im Original-Wortlaut

Um den Kindern in ihrem Anliegen weiteres Gehör zu verschaffen, haben wir uns dazu entschieden den Beschwerdebrief in kompletter Länge im Original-Wortlaut zu veröffentlichen:

„Sehr geehrte Damen und Herren,

wir haben uns am Dienstag das Spiel Deutschland gegen England angeschaut und sind sehr enttäuscht, weil es so viele Menschen im Stadion gab, die Zuschauer keine Masken trugen und Schulter an Schulter eng beieinander, saßen.
Das finden wir sehr unfair, weil wir das in der Schule nicht dürfen! Wir müssen Abstand halten, Mundschutz tragen, täglich mehrmals die Hände waschen und dürfen nicht zusammen spielen.

Das ist sehr schwer für uns, aber wir halten uns an die Regeln, damit das Coronavirus endlich verschwindet. Sowas wie beim Fußballspiel darf einfach nicht erlaubt sein. Unser Plan ist es, Corona zu beenden, Ihr Erwachsene verbreitet es durch euer verantwortungsvolles Verhalten weiter und sorgt dafür, dass wir nicht in die Schule können.

Hoffentlich versteht ihr unsere Sorge und unsere Wut!
Wir würden uns über eine Antwort auf unseren Brief sehr freuen!

Mit freundlichen Grüßen,
die Klasse 3.1 der GTGS Kirchberg“ 

Verwendete Quellen:
– Bericht von „SR3“
– eigene Recherche