Saarländer wollen aus Legosteinen Rampen für Rollstuhlfahrer bauen

Die Initiative "Brick and Roll" will in Saarbrücken Rampen für Rollstuhlfahrer bauen - aus Legosteinen. Die Idee stammt von der "Lego-Oma" aus Hanau.
Im Saarland sollen bald Rampen für Rollstuhlfahrer aus Lego-Steinen gebaut werden. Symbolfoto: Pixabay & Rita Ebel/dpa-Bildfunk
Im Saarland sollen bald Rampen für Rollstuhlfahrer aus Lego-Steinen gebaut werden. Symbolfoto: Pixabay & Rita Ebel/dpa-Bildfunk
Im Saarland sollen bald Rampen für Rollstuhlfahrer aus Lego-Steinen gebaut werden. Symbolfoto: Pixabay & Rita Ebel/dpa-Bildfunk
Im Saarland sollen bald Rampen für Rollstuhlfahrer aus Lego-Steinen gebaut werden. Symbolfoto: Pixabay & Rita Ebel/dpa-Bildfunk

Treppen stellen für gehbehinderte Menschen vielerorts eine Herausforderung dar. Schon wenige Stufen können zum unüberwindbaren Hindernis werden. Rita Ebel aus Hanau wollte Abhilfe schaffen. Die 62-Jährige, die selbst im Rollstuhl sitzt, baut Rampen aus Lego-Steinen. Mithilfe der Lego-Konstruktionen werden so kleine Barrieren überwunden

Lego-Rampen für Rollstuhlfahrer bald auch im Saarland

Im Saarland hat sich eine Initiative die „Lego-Oma“ zum Vorbild genommen. Mithilfe von Anleitungen von Rita Ebel sollen auch hier nun Lego-Rampen entstehen. „Brick and Roll – Barrierefreie Bausteine“ wird von der Zukunftswerkstatt Saar unterstützt. Der Projektstart wurde durch die Corona-Krise etwas verzögert. Bald sollen aber die ersten Rampen in Produktion gehen.

Sammelstelle für alte Lego-Steine in Saarbrücken 

Dazu sammelt die Initiative Legos, die nicht mehr benötigt werden. Eine Sammelstelle ist auch bereits gefunden: Bei Welt:Raum direkt am St. Johanner Markt können ab sofort alte Steine abgegeben werden. Die werden dann genutzt, um Rollstuhlfahrern zu helfen, Barrieren zu überwinden. 

Verwendete Quellen:
– Eigene Recherche
– Facebook: Brick and Roll – Legorampen für Rollstuhlfahrer Saarland
– Facebook: Die Legooma