Saarländisches Staatstheater passt Aufführungen an Corona an

Im September startet die neue Spielzeit am Saarländischen Staatstheater. Dafür hat das Haus wegen der coronabedingten Einschränkungen eigene Fassungen und angepasste Spielweisen für Opern, Schauspiele, Musicals und Ballett erarbeitet.
Ab September finden im Saarländischen Staatstheater Saarbrücken wieder Aufführungen statt. Foto: Pixabay
Ab September finden im Saarländischen Staatstheater Saarbrücken wieder Aufführungen statt. Foto: Pixabay
Ab September finden im Saarländischen Staatstheater Saarbrücken wieder Aufführungen statt. Foto: Pixabay
Ab September finden im Saarländischen Staatstheater Saarbrücken wieder Aufführungen statt. Foto: Pixabay

Wegen der Corona-Krise musste der Vorstellungsbetrieb im Saarländischen Staatstheater in Saarbrücken vorzeitig beendet werden. Ab September kann es nun weitergehen. Bis zum Ende des Jahres könne man dann das Theater „ganz neu“ erleben – als „Theater zugleich der Nähe und der Distanz“, so Generalintendant Budo Busse bei der Vorstellung des Halbzeitprogramms am Mittwoch (10. Juni 2020) in Saarbrücken. 

Opern mit Kammerorchester und Ballett ohne Körperkontakt

Auf dem Programm stehen 13 Neuproduktionen, darunter fünf Uraufführungen. Die Vorstellungen sind dabei in neue Formen gegossen und werden zum Teil in kleineren Besetzungen der Ensembles aufgeführt. Beispielsweise kommt die Oper „Il Trovatore“ von Giuseppe Verdi in einer neuen Version für Kammerorchester auf die Bühne in Saarbrücken.

Im Ballett „Sound & Vision“ von Direktor Stijn Celis gibt es eine neue Choreografie ohne Körperkontakt und im Schauspiel begibt man sich auf die Suche nach dem „Glück“. Aufgeführt werden außerdem die Publikumslieblinge „Im weißen Rössl“ und das Musical „Hair“

Ab Januar soll der Normalbetrieb aufgenommen werden

Zunächst gehe man von einer geringeren Platzkapazität in allen Spielstätten aus, so Busse gegenüber der Deutschen Presseagentur. „Doch wir sind voller Optimismus“, sagte Busse. Für die zweite Spielhälfte ab Januar sei der Normalbetrieb geplant. Das Programm soll im Herbst erscheinen. 

Verwendete Quellen:
– Deutsche Presseagentur