Saarstahl investiert 100 Millionen Euro in neue Anlage in Völklingen

100 Millionen Euro investiert Saarstahl in eine sogenannte „Stranggießanlage“. Sie soll bald ihren Betrieb aufnehmen.

100 Millionen Euro steckt das Unternehmen Saarstahl in seine neue Stranggießanlage. Foto: Saarstahl.
100 Millionen Euro steckt das Unternehmen Saarstahl in seine neue Stranggießanlage. Foto: Saarstahl.

Das Unternehmen Saarstahl investiert 100 Millionen Euro in eine neue Anlage für das Gießverfahren. Wie der Konzern am Mittwoch (20. Februar) mitteilte, laufen die Bauarbeiten für die sogenannte „Stranggießanlage“ bereits seit Mitte November 2017 auf Hochtouren.

Ende 2019 soll sie in Völklingen ihren Betrieb aufnehmen. Durch die neue Anlage ist es laut Saarstahl möglich, Prozesse noch besser zu überwachen und ein Maximum an Qualitätssicherung zu gewährleisten.

Saarstahl betreibt im Stahlwerk insgesamt vier Stranggießanlagen. Auf ihnen wird der flüssige Rohstahl in sogenannte Knüppel vergossen und anschließend weiterverarbeitet. Die neue Anlage ersetzt laut Saarstahl eine bestehende Anlage.

Mit Investition will Saarstahl nach eigenen Angaben seine Position in den Geschäftsfeldern Federstahl (beispielsweise für Fahrwerks- und Kupplungsfedern), Kaltstauchdraht (etwa für Schrauben) und Automatenstahl (beispielsweise zur Herstellung von Ventilen) stärken. Diese Produkte werden vor allem in der Automobilindustrie und im Maschinenbau eingesetzt.

Verwendete Quellen:
• dpa
Pressemitteilung von Saarstahl, 20.02.19