Schweigeminute für getöteten Alexander K. vor Spiel des FC Freisen

Am Sonntag (6. März 2022) hat der FC Freisen vor seinem Heimspiel gegen des VfB Theley eine Schweigeminute für den getöteten Polizisten Alexander K. eingelegt. Es war das erste Spiel der Freisener ohne ihren Mannschaftskollegen.
Der FC Freisen trauert um ihren getöteten Freund und Mannschaftskameraden Alex K. Symbolfoto Hintergrund: Pixabay, Foto Alex K.: FC Freisen
Der FC Freisen trauert um ihren getöteten Freund und Mannschaftskameraden Alex K. Symbolfoto Hintergrund: Pixabay, Foto Alex K.: FC Freisen

Es ist inzwischen fünf Wochen her, dass der 29-jährige Polizei-Oberkommissar Alexander K. und seine 24-jährige Kollegin Yasmin. B. bei einer gleichermaßen grausamen wie sinnlosen Tat im Landkreis Kusel mit Schüssen ermordet wurden.

FC Freisen legt Schweigeminute für getöteten Alexander K. ein

Um ihrem getöteten Freund und Mannschaftskollegen zu gedenken, hat die Fußball-Mannschaft des FC Freisen vor dem gestrigen Heimspiel gegen den VfB Theley  (Endstand 1:0 für Freisen)eine Schweigeminute für Alexander K. eingelegt. Still standen die Spieler mit ineinander verschränkten Armen nebeneinander, bevor sie zum ersten Mal nach der Tat ohne ihren Sportkameraden auskommen mussten. Alexander K. stand schon als kleiner Junge auf dem Feld für den FC Freisen.

Respektvoll miteinander umgehen: „Alexander hätte das gefallen“

Die Lücke, die er hinterlassen hat, ist gewaltig. Umso schwieriger war es auch für Hans-Dieter Becker, den ersten Vorsitzenden des Vereins, die richtigen Worte in solch einer traurigen und schwierigen Situation zu finden. Becker betonte, wie wichtig ein respektvoller Umgang miteinander ist und dass dies ein Wert sei, den gerade auch Alexander K. immer wieder in bewundernswerter Manier vorgelebt habe. „Alexander hätte das gefallen“, so Becker.

Über das soziale Netzwerk Facebook schrieb der FC Freisen: „Respekt stand als Überschrift über den wohlbedachten Worten von H.-D- Becker, dem 1. Vorsitzenden des F.C. Freisen, mit denen er vor Spielbeginn die Mannschaften und die Zuschauer auf die Schweigeminute für Alex K. im sonnendurchfluteten Bruchwaldstadion einstimmte! Respekt – eine Haltung für die Alex mehr als viele andere stand und ein Wert, der gerade in diesen, von Gewalt geprägten Tagen, wichtiger denn je ist!“.

Einen Tag nach dem Polizistenmord bei Kusel hatte der FC Freisen bereits mit einer bewegenden Traueranzeige von ihrem Freund und Mannschaftskollegen Abschied genommen: „Traueranzeige des FC Freisen für toten Polizisten Alexander K. rührt das ganze Saarland“.

Verwendete Quellen:
– Angabe des FC Freisen