Supermarkt in Saarbrücken bietet jetzt Shampoo-Automat zum Nachfüllen

Bei Edeka Lonsdorfer in Saarbrücken können Kund:innen jetzt ihr Shampoo an Automaten selbst nachfüllen. Das Konzept des Start-ups "WithoutMe" soll die Plastikflut im Bad reduzieren.
So sehen die Nachfüllstationen aus. Foto: "WithoutMe"
So sehen die Nachfüllstationen aus. Foto: "WithoutMe"

Das Start-up „Without Me“ aus Untergruppenbach bei Heilbronn hat es sich zur Aufgabe gemacht, Plastikmüll im Badezimmer zu reduzieren. Vor etwa einem Jahr hat die Gründerin Steffanie Rainer dazu einen Refillautomaten für Shampoo & Co. entwickelt. In zwei Supermärkten sind die Nachfüllstationen bereits zu finden. Den dritten gibt es nun in Saarbrücken. Bei Edeka Lonsdorfer in der Mainzer Straße steht der Automat jetzt für Kund:innen bereit.

So funktioniert der Nachfüll-Automat

Wer Shampoo umweltfreundlich und nachhaltig nachfüllen möchte, braucht dazu zunächst eine „WithoutMe“-Flasche. Die mattschwarzen Edelstahlflaschen verfügen über einen Transportaufsatz und einen Pumpaufsatz. Beim Kauf sind sie bereits mit 350 ml gefüllt. Ist diese Füllung aufgebraucht, kann man dann mit der Edelstahlflasche in den Supermarkt und sie am Touch-Screen-Automaten wieder auffüllen. Die Maschine wiegt zunächst die Flasche und prüft so, ob sie leer ist. Dann füllt sie automatisch nach. Das dauert laut der Unternehmerin nur fünfzehn Sekunden. Die Verwendung von eigenen Behältnissen ist leider nicht möglich, damit der Vorgang automatisch stattfinden kann.

Kräutershampoo für Haut und Haar aus dem Schwarzwald

Auch das „Herbal Dream“-Shampoo, mit dem der Automat die Flaschen befüllt, hat die Gründerin selbst entwickelt. Das Pflegeprodukt ist Bio, vegan und frei von Tierversuchen, Mineralölen, Silikonen, Parabenen und natürlich Mikroplastik. Darüber hinaus kann es für Haar und Körper aller Geschlechter verwendet werden. Das Kräutershampoo mit natürlichen Inhaltsstoffen wie Rizinusöl, Schachtelhalm und Salbei wird im Schwarzwald produziert.

Kinder und Plastikberge brachten Gründerin auf die Idee

Auf die Idee kam die zweifache Mutter dank ihrer Kinder. Seit deren Geburt stapelten sich im Bad der Familie noch mehr Plastikverpackungen als zuvor. Plastikfreie und nachhaltige Alternativen in den Drogerie- oder Supermärkten gab es nur wenige. Vor etwa einem Jahr entschied Steffanie Rainer daher: „Ohne mich!“ Die Elternzeit nutzte sie kurzerhand dazu, um mit Unterstützung ihrer Familie eigene Nachfüllstation zu entwickeln.

Der Erfolg der bisherigen Automaten bestärkt die junge Unternehmerin. „Die Leute haben richtig Lust, weil Ihnen das stylische Design gefällt und sie vom Produkt überzeugt sind“, so Steffanie Rainer. Neben weiteren Stationen plant sie daher etwa auch individualisierbare Flaschen.

Verwendete Quellen:
– Steffanie Rainer
Without-Me