Trotz niedriger Inzidenzen: Corona-Leitlinie für Schulen soll weiter gelten

Wie die Deutsche Presse-Agentur berichtet, soll die Corona-Leitlinie für Schulen trotz niedriger Inzidenzen weiter gelten. Was das genau für die Schulen im Saarland bedeutet, ist allerdings noch unklar. Das saarländische Bildungsministerium will rechtzeitig vor Beginn des neuen Schuljahres über neue Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen informieren.
Die Corona-Leitlinie für Schulen soll trotz niedriger Inzidenzen weiter gelten. Symbolfoto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Bernd Wüstneck
Die Corona-Leitlinie für Schulen soll trotz niedriger Inzidenzen weiter gelten. Symbolfoto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Bernd Wüstneck
Die Corona-Leitlinie für Schulen soll trotz niedriger Inzidenzen weiter gelten. Symbolfoto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Bernd Wüstneck
Die Corona-Leitlinie für Schulen soll trotz niedriger Inzidenzen weiter gelten. Symbolfoto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Bernd Wüstneck

Corona-Leitlinie für Schulen soll weiter gelten

Laut einem Bericht der Deutschen Presse-Agentur („dpa“) haben mehrere Fachgesellschaften klargestellt, dass ihre gemeinsamen Empfehlungen zum Infektionsschutz an Schulen auch nach den Sommerferien gültig bleiben. „Ziel der Leitlinie ist es, einen sicheren Schulbetrieb während der Pandemie zu ermöglichen und Schulen möglichst offenzuhalten“, teilten die beteiligten Gesellschaften demnach am heutigen Freitag (2. Juli 2021) mit. Unter den Fachgesellschaften befinden sich unter anderem die Deutsche Gesellschaft für Epidemiologie und die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin.

Corona-Schutzmaßnahmen auch bei niedrigen Infektionszahlen relevant

Die in der Leitlinie aufgestellten Corona-Maßnahmen seien mit Blick auf den Herbst und den Anstieg von leichter übertragbaren Varianten wie Delta auch bei niedrigen Infektionszahlen relevant. Abhängig vom Infektionsgeschehen empfiehlt die Leitlinie etwa das Tragen von Masken, einen regelmäßigen Luftaustausch in Klassenräumen und Wechselunterricht.

Konkrete Ausgestaltung hängt von regionalen Bedingungen ab

Die konkrete Ausgestaltung der Maßnahmen müsse an regionalen beziehungsweise lokalen Bedingungen ausgerichtet werden, heißt es. Für den Herbst soll es ergänzende Empfehlungen zu Teststrategien geben.

Saar-Bildungsministerium geht von weitgehendem Regelbetrieb aus

Das saarländische Bildungsministerium hatte bereits zu Wochenbeginn angekündigt, dass man sich noch vor Ferienbeginn mit Expert:innen zusammensetzen werde, um über Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen zu beraten. Über die genauen Maßnahmen werde man rechtzeitig vor Beginn des neuen Schuljahres informieren, sagte Bildungsministerin Christine Streichert-Clivot (SPD) am Mittwoch. Man gehe zum jetzigen Zeitpunkt davon aus, dass es im neuen Schuljahr weitgehend beim Wechselunterricht bleibe: „Bildungsministerium Saar rechnet mit weitgehendem Regelbetrieb im neuen Schuljahr“. 

Politische Diskussion im Saarland zum Wechselunterricht

Zuvor hatten die Fraktionen im saarländischen Landtag über eine mögliche Rückkehr zum Wechselunterricht gestritten. Während die CDU-Fraktion eine Rückkehr zum Wechselunterricht bei bedenklicher Infektionslage für möglich hält, lehnen die Fraktionen der SPD und der Linken den Wechselunterricht kategorisch ab. Mehr dazu unter: „Saar-Fraktionen streiten über mögliche Rückkehr zum Wechselunterricht im Saarland“.

Verwendete Quellen:
– Deutsche Presse-Agentur
– eigene Berichte