Unfall in Rilchingen-Hanweiler: Feuerwehr befreit verletzte Person aus Fahrzeug

Bei einem Auffahrunfall bei Rilchingen-Hanweiler wurden am gestrigen Samstag (6. April) drei Personen verletzt - eine davon schwer.
Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst arbeiteten bei dem Unfall in Rilchingen-Hanweiler zusammen. Foto: Freiwillige Feuerwehr Kleinblittersdorf
Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst arbeiteten bei dem Unfall in Rilchingen-Hanweiler zusammen. Foto: Freiwillige Feuerwehr Kleinblittersdorf
Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst arbeiteten bei dem Unfall in Rilchingen-Hanweiler zusammen. Foto: Freiwillige Feuerwehr Kleinblittersdorf
Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst arbeiteten bei dem Unfall in Rilchingen-Hanweiler zusammen. Foto: Freiwillige Feuerwehr Kleinblittersdorf

Der Unfall ereignete sich gegen 11:00 Uhr auf der B51 in Höhe der Saarlandtherme. Ein 25-jähriger aus Saargemünd war mit seinem Audi A3 auf den vor ihm anhaltenden Peugeot Partner eines 37-Jährigen aufgefahren. 

Durch den Aufprall wurde eine Frau auf der Rückbank im Inneren eines Fahrzeugs eingeschlossen. Die beiden Fahrer wurden nur leicht verletzt und konnten sich selbst aus den Fahrzeugen befreien. 

Während der Rettungsdienst den Verletzten im Wagen stabilisierte, bereitete die Feuerwehr die technische Rettung vor. Die Person wurde durch die Heckklappe des Fahrzeuges aus dem Wagen befreit, um sicherzustellen, dass die Wirbelsäule gerade bleibt. Die B51 war während der Rettungsarbeiten voll gesperrt.  An beiden Fahrzeugen entstand hoher Sachschaden. Sie mussten von der Unfallstelle abgeschleppt werden. 

Drei Löschbezirke der Feuerwehr, drei Rettungswagen, ein Notarzt und ein Polizeikommando waren im Einsatz. Ein Kommando der Bundespolizei, das zufällig in der Nähe war, unterstützte die Einsatzkräfte. Wehrführer Peter Dausend leitete den Einsatz.