Vorwurf sexueller Belästigung: Ermittlungen gegen HNO-Chef der Homburger Uniklinik

Nach übereinstimmenden Medienberichten wird gegen den Direktor der Hals-Nasen-Ohren-Klinik des Universitätsklinikums Homburg wegen des Verdachts der sexuellen Belästigung von zwei Ärztinnen und einer OP-Schwester ermittelt.
Dem Chef der HNO-Klinik in Homburg wird sexuelle Belästigung in mehreren Fällen vorgeworfen. Symbolfoto: Heiko Wolfraum/dpa
Dem Chef der HNO-Klinik in Homburg wird sexuelle Belästigung in mehreren Fällen vorgeworfen. Symbolfoto: Heiko Wolfraum/dpa
Dem Chef der HNO-Klinik in Homburg wird sexuelle Belästigung in mehreren Fällen vorgeworfen. Symbolfoto: Heiko Wolfraum/dpa
Dem Chef der HNO-Klinik in Homburg wird sexuelle Belästigung in mehreren Fällen vorgeworfen. Symbolfoto: Heiko Wolfraum/dpa

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen HNO-Chef

Die Staatsanwaltschaft Saarbrücken ermittelt derzeit gegen den Chef der HNO-Klinik des Universitätsklinikums in Homburg wegen des Verdachts der sexuellen Belästigung.

Nach übereinstimmenden Medienberichten von „SZ“ und „SR“ soll der Direktor der HNO-Klinik zwei Ärztinnen sowie eine OP-Schwester belästigt haben. Die Staatsanwaltschaft habe demnach bestätigt, dass der Vorwurf von „unangemessenen Berührungen im Raum“ stehe. Der Verdacht, der zu den Ermittlungen geführt hat, ergebe sich aus den Aussagen der betroffenen Ärztinnen.

Weitere Einzelheiten bezüglich der mutmaßlichen sexuellen Belästigungen sind noch nicht bekannt. Die Staatsanwaltschaft Saarbrücken verweist in diesem Zusammenhang auf die geltende Unschuldsvermutung. 

Verwendete Quellen:
– Berichte von „SZ“ und „SR“