Warum das Saarbrücker „Fleur de bière“ im Nauwieser Viertel für immer schließt

Die Kult-Kneipe „Fleur de bière" im legendären Bermuda-Dreieck des Nauwieser Viertels in Saarbrücken hat am 1. Januar dicht gemacht. Warum das so ist, erklärt Chef Dirk Blank.
Legacy_319361
Legacy_319361

An Neujahr ging in Saarbrücken eine Ära zu Ende: Nach der allerletzten Party in der beliebte Kneipe „Fleur de bière“ an Silvester schloss die Kneipe in der Cecilienstraße für immer ihre Pforten.

21 Jahre war Dirk Blank dort Chef – für ihn kam das Aus wenig überraschend, wie er in einem lesenswerten Gespräch mit der „Saarbrücker Zeitung“ sagt. Denn schon vor drei Jahren habe laut Blank der Besitzer angekündigt, das Haus komplett sanieren zu wollen, „vom Keller bis zum Dachboden“.

Trotzdem: Es gibt Hoffnung, dass das „Fleur“ zurückkommt, wenn die Arbeiten 2020 abgeschlossen sein sollen. „Nach bisherigen Plänen ist das vorgesehen. Ich bin erster Ansprechpartner“, sagt Blank zur „Saarbrücker Zeitung“. Das alte „Fleur de bière“ sei aber auf jeden Fall Geschichte – es komme vielleicht verkürzt als „Fleur“ wieder zurück.

Die alten Deckenverzierungen wurden übrigens an Silvester an Gäste herausgegeben. Und auch der alte Tischkicker hat eine Verwendung gefunden: Er steht laut Dirk Blank bei einem Bekannten als Dauerleihgabe.