Wintersemester an Uni Saarland findet wieder in Präsenz statt

Dank geplanten Anpassungen der Corona-Landesverordnung können auch Vorlesungen und Seminare an der Universität des Saarlandes wieder in Präsenz stattfinden. Was dann für Studierende gilt:

An der Uni Saarland findet der Unterricht im Wintersemester wieder in Präsenz statt. Symbolfotos: Oliver Dietze/Universität des Saarlandes

Das Wintersemester an der Universität des Saarlandes wird wieder weitgehend in Präsenz stattfinden. Das erklärte der Präsident der Uni Manfred Schmitt in einem Schreiben an die Studierenden. Veranstaltungen auf dem Campus seien „aufgrund der anstehenden geplanten Anpassung der zum 1. Oktober in Kraft tretenden Corona-Landesverordnung“ möglich, kündigt er an.

Anmeldung und 3G-Regelung an Uni Saarland

Die Studierenden müssen sich zu den Präsenzterminen im Vorfeld anmelden und beim Betreten der Räume über die Staysio-App registrieren. Darüber hinaus muss der 3G-Status nachgewiesen werden. Das heißt: Alle Teilnehmenden müssen vollständig geimpft, genesen oder negativ getestet sein. Der Status wird bei der Anmeldung über die App abgefragt. Ob die Angaben den Tatsachen entsprechen, will die Universität zur Sicherheit aller stichprobenartig kontrollieren.

Maskenpflicht im Unterricht und Meldung bei Infektion

Im Präsenzunterricht müssen sich dabei alle Studierenden an die Maskenpflicht halten. Ausnahmen gelten bei Terminen, in denen ein Abstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann. Sonst bestehen weiterhin die AHA-L Regeln. Wenn ein Corona-Test positiv ausfällt, müssen sich die Betroffenen umgehend per E-Mail an die Universität wenden und angeben, mit wem sie auf dem Campus zuletzt Kontakt hatten. Wer infiziert ist, darf die Standorte der Universität in der Quarantänezeit nicht betreten.

Präsident appelliert, sich impfen zu lassen

Der Universitätspräsident ruft in seinem Schreiben zudem alle Studierenden dazu auf, sich impfen zu lassen. Auch auf dem Campus steht vom 11. bis zum 22. Oktober ein mobiles Impfteam. Zudem bittet Schmitt die Studentinnen und Studenten an einer anonymen Umfrage zum Impfstatus teilzunehmen. Das Ergebnis sei für die Planungen sehr wichtig.

„Lassen Sie uns die Universität gemeinsam als Arbeits-, Lehr-, Lern- und sozialen Raum vor Ort wiederbeleben“, erklärt Schmitt abschließend.

Verwendete Quellen:
– Schreiben des Universitätspräsidenten