Alte Feuerwehrschläuche dienen jetzt als Hängematten für Affen – Spende aus St. Ingbert

Ausgediente Feuerwehrschläuche aus St. Ingbert haben in Saarbrücken zu neuem Leben gefunden, genauer gesagt im Zoo. Dort dienen sie jetzt als Hängematten für Menschenaffen.
Zwei Feuerwehrmänner übergaben die ausgedienten Schläuche an den Zoo Saarbrücken. Fotos: Facebook/Feuerwehr St. Ingbert-Mitte
Zwei Feuerwehrmänner übergaben die ausgedienten Schläuche an den Zoo Saarbrücken. Fotos: Facebook/Feuerwehr St. Ingbert-Mitte

Zoo Saarbrücken: Alte Feuerwehrschläuche als Hängematten für Affen

Am gestrigen Donnerstagmorgen (27. Januar 2022) sind zwei Feuerwehrmänner der Feuerwehr St. Ingbert-Mitte „zu einer etwas anderen Mission“ ausgerückt. Das geht aus einem entsprechenden Facebook-Beitrag hervor. Den Angaben zufolge brachten die beiden „alte, undichte und somit ausgemusterte Feuerwehrschläuche in den Zoo Saarbrücken“. Dort könne die Spende vielseitig verwendet werden, etwa als Spielgeräte zur Beschäftigung der Tiere des Zoos in der saarländischen Landeshauptstadt.

Die Schläuche seien extrem strapazierfähig. „Sie halten ein hohes Gewicht aus und selbst die starken Menschenaffen können sie nicht zerstören“, erklärte eine Tierpflegerin des Saarbrücker Zoos. Dort kommen sie jetzt an verschiedenen Stellen zum Einsatz. So etwa als Hängematten für die Menschenaffen.

„Nachdem die circa 250 Meter Schlauch abgeladen waren, bekamen die beiden Feuerwehrmänner noch eine Führung durch das große Affenhaus“, heißt es im Facebook-Beitrag der Feuerwehr St. Ingbert-Mitte weiter. Bei der Führung konnten sie direkt sehen, „wo das Schlauchmaterial seinen letzten Einsatz finden wird“. Von der Tierpflegerin gab es darüber hinaus noch „einige interessante Informationen zu den hier lebenden Affen“, hieß es abschließend.

Hintergrund

Wie aus der Webseite des Saarbrücker Zoos hervorgeht, gehören „Bonobos (Zwergschimpansen), Schimpansen, Gorillas und Orang-Utans“ zu den Menschenaffen. Im Zoo der saarländischen Landeshauptstadt leben drei Gorillas, darunter der für seine Wutausbrüche bekannte „Ivo der Schreckliche“ aus Berlin, und sechs Schimpansen. Der Chef der Schimpansen-Gruppe, „Jimmy“, war im vergangenen Jahr eingeschläfert worden. Er litt an einer unheilbaren Lebererkrankung.

Verwendete Quellen:
– Facebook-Beitrag der Feuerwehr St. Ingbert-Mitte, 27.01.2022
– Webseite des Zoos Saarbrücken
– eigener Bericht