Klaas Heufer-Umlauf kommt ins Saarland: „Ich möchte Danke sagen für die Einladung“

In der vergangenen Woche hat es im Saarland viel Wirbel um einen möglichen Besuch von Klaas Heufer-Umlauf als Amphibienhelfer in Saarbrücken gegeben. Während die ganze Zeit noch nicht klar war, wie ernst es Klaas und seine Podcast-Kollegen "Schmitti" und Jakob meinen, betonten die drei nun in ihrer neuesten Folge von "Baywatch Berlin", dass sie tatsächlich ins Saarland reisen werden. Klaas stellte dafür aber auch ein paar Bedingungen auf.
Klaas Heufer-Umlauf will mit seinen Podcast-Kollegen tatsächlich ins Saarland kommen - als Amphibienhelfer. Fotos: (Hintergrund) BeckerBredel | (Heufer-Umlauf) dpa/picture alliance/Daniel Karmann | (Krone und Kröte) Pixabay
Klaas Heufer-Umlauf will mit seinen Podcast-Kollegen tatsächlich ins Saarland kommen - als Amphibienhelfer. Fotos: (Hintergrund) BeckerBredel | (Heufer-Umlauf) dpa/picture alliance/Daniel Karmann | (Krone und Kröte) Pixabay

Klaas Heufer-Umlauf stellt klar: Saarland-Besuch ernst gemeint

Die vergangene Folge des Podcasts „Baywatch Berlin“ hat im Saarland für große Aufregung gesorgt. Denn darin erklärte Klaas Heufer-Umlauf zusammen mit seinen Kollegen Thomas Schmitt und Jakob Lundt in mehr oder minder ernstem Ton, dass sie zusammen nach Saarbrücken reisen wollen, um als Amphibienhelfer tätig zu werden. In ihrer aktuellen Folge „Die Angst ist mein Mitesser“ stellen die Entertainer nun klar, dass sie es ernst meinen. Das Saarland darf sich im Frühjahr wohl tatsächlich auf einen Besuch von Klaas, „Schmitti“ und Jakob freuen.

„Wir haben das ganze Saarland jetzt irgendwie an der Backe“

Zunächst führte Jakob das Saarland-Thema noch einmal in die aktuelle Folge ein: „Es gibt ja noch etwas aufzuklären. Wir stecken ja wirklich mit beiden Beinen im Treibsand. Einerseits diese Eisbaden-Scheiße, in die wir uns alle gemeinsam hineinmanövriert haben. Auf der anderen Seite haben wir das ganze Saarland jetzt irgendwie an der Backe.“

Resonanz aus dem Saarland überrascht „Baywatch Berlin“

Dann erklären die drei Freunde, dass sie nicht mit einem derartigen Wirbel gerechnet hätten. „Ich glaube, von uns allen sind die Postfächer übergequillt mit Einladungen. Denn das Saarland ist für seine Gastfreundschaft bekannt. Also ich glaube, jeder Saarländer hat uns zu sich nachhause eingeladen“, erklärte „Schmitti“. „Also diese Dimensionen hätte man wirklich nicht ahnen können“, zeigte sich Jakob verwundert über die Aufmerksamkeit, die die drei für ihren rund zehnminütigen Saarland-Talk erhalten haben. Denn nach Medienberichten wie denen von SOL.DE, meldeten sich auch der Saarbrücker Oberbürgermeister Uwe Conradt (CDU) wie auch die Bürgermeisterin Barbara Meyer-Gluche (Grüne) zu Wort, um die Prominenten von einem Saarbrücken-Besuch zu überzeugen.

Klaas: „Ich möchte Danke sagen für die Einladung!“

Der Wirbel im Saarland hat die „Baywatch Berlin“-Stars dann letztlich überzeugt, die Sache wirklich durchzuziehen. „Ich hab‘ nicht gedacht, dass das Saarland ein derart trockener Schwamm ist, wenn es um Aufmerksamkeit geht“, scherzte Klaas und bedankte sich anschließend für die Einladung nach Saarbrücken: „Ich muss es einmal formulieren, damit ich raus aus dieser Gag-Ecke komme: Ich möchte Danke sagen für die Einladung und ich folge ihr gerne mit meinen Freunden. Wir kommen bald!“.

Auch wenn Jakob und „Schmitti“ ihrem Kollegen Klaas vorwerfen, dass er sich „vergaloppiert“ und in der vergangenen Folge „mindestens eine Minute zu lange darüber geredet“ habe, willigten die beiden dem Saarland-Besuch mehr oder minder freiwillig ein. Ihre Reise wollen die drei dann mit einem Besuch in einer Lyonerfabrik und im Staubsaugermuseum vergolden. Nachdem Bürgermeisterin Barbara Meyer-Gluche angekündigt hatte, pro getragene Kröte einen Euro an den Naturschutz zu spenden, erklärten die drei darüber hinaus, dass sie und „Studio Bummens“ sogar noch etwas drauflegen werden.

Klaas möchte die Aktion medial ausschlachten

Seinen Besuch machte Klaas dann schließlich noch scherzhaft (wirklich scherzhaft?!) von ein paar Bedingungen ab. „Es ist natürlich immer eine Zeitfrage, es muss für uns passen. Und ich muss die Gelegenheit haben, das medial für mich auszuschlachten“, sagte Klaas mit einem Lachen. Schließlich sollen Politiker:innen und Co. nicht den ganzen Topf an Sympathie alleine abbekommen, der bei einer solchen Aktion zu vergeben ist. „Ich will dann praktisch selber kommen und ich möchte dann auch eine gewisse Aufmerksamkeit auf meine Person“, ergänzte Klaas mit einem Lachen.

Klaas mit Trailer: „Krötenwanderung, jetzt aber richtig!“

Für die Amphibienhilfe in Saarbrücken hat Klaas sogar bereits einen Trailer eingesprochen. In diesem heißt es:

„Liebes Saarland, liebe Amphibienfreunde, ihr habt lange gewartet auf diesen Tag. Es ist wieder so weit: auch 2022 werden die Kröten die Straßenseite wechseln. Aber, und das wissen wir ganz genau: dieses Mal nicht alleine! Viele ehrenamtliche Helfer, angeführt von ihren drei Lieblingslabertaschen von ‚Baywatch Berlin‘ werden den Kröten, Molchen und sonstigen Amphibien und auch einzelnen Saarländern dabei helfen, die Straßenseite zu wechseln. Seien Sie mit dabei, wenn es am ‚hier bitte das aktuelle Datum einsetzen, wenn es so weit ist‘ heißt: Krötenwanderung, jetzt aber richtig!“.

Klaas möchte „wie Robbie Williams persönlich“ behandelt werden

Dann folgt in doppelter Geschwindigkeit sozusagen das Kleingedruckte: „Vorausgesetzt Klaas Heufer-Umlauf darf sich im Goldenen Buch eintragen, wird Ehrenbürger, wird von der Politikgarde Nummer eins vorne am Rathausplatz begrüßt, kriegt Lyoner umsonst und wird die ganze Zeit behandelt wie Robbie Williams persönlich“.

Am Ende des Talks folgen die Resümees von „Schmitti“: „Wir werden es hart bereuen“ und von Klaas: „Also ich hab schon ’n bisschen Bock!“. Was letztlich davon überwiegen wird, zeigt sich wohl bei ihrem Saarland-Besuch im Frühjahr.

Verwendete Quellen:
– Podcast „Baywatch Berlin“ vom 28.01.2022