Leistet Klaas Amphibienhilfe in Saarbrücken? Oberbürgermeister Conradt meldet sich zu Wort

In ihrem Podcast "Baywatch Berlin" haben Klaas Heufer-Umlauf, Thomas Schmitt und Jakob Lundt mehr oder minder ernst ihre Hilfe für den Amphibienschutz in Saarbrücken angekündigt. Ihre Ansagen haben unerwartet hohe Wellen im Saarland geschlagen. Nun meldet sich auch der Saarbrücker Oberbürgermeister Uwe Conradt zu Wort:
Leistet Klaas Heufer-Umlauf (links) bald Amphibienhilfe in Saarbrücken? Fotos: (links; Klaas Heufer-Umlauf) dpa/Ursula Düren | (Mitte; Kröte) Pixabay | (rechts; Uwe Conradt) Tobias Ebelshäuser/SOL.DE
Leistet Klaas Heufer-Umlauf (links) bald Amphibienhilfe in Saarbrücken? Fotos: (links; Klaas Heufer-Umlauf) dpa/Ursula Düren | (Mitte; Kröte) Pixabay | (rechts; Uwe Conradt) Tobias Ebelshäuser/SOL.DE

Klaas Heufer-Umlauf kündigt Hilfe für Amphibienschutz im Saarland an

Es ist rund eine Woche her, als die Landeshauptstadt Saarbrücken zusammen mit dem Naturschutzbund Deutschland (NABU) ihre Suche nach ehrenamtlichen Amphibienhelfer:innen für das Frühjahr 2022 gestartet hatte. Nur wenige Tage später griffen Klaas Heufer-Umlauf, Thomas Schmitt und Jakob Lundt das Thema in ihrem gemeinsamen Podcast „Baywatch Berlin“ auf. Rund zehn Minuten lang diskutierten die drei Freunde darüber, ob sie wirklich ins Saarland fahren, um zu helfen.

Klaas: „Wenn irgendwo Hilfe von mir erwartet wird, dann guck‘ ich nicht weg!“

Während Schmitti und Jakob die Idee nur mäßig gut fanden, betonte Klaas immer wieder ihre Vorbildfunktion und formulierte dabei vergleichsweise offensiv, dass er mit gutem Beispiel vorangehen möchte. Dabei fielen von Klaas unter anderem Sätze wie „Wir vergessen dabei manchmal die vernünftigen Aspekte einer solchen Sache. Warum  – und ich würde mich dazu bereit erklären – fahren wir nicht da hin […]. Warum gehen wir nicht mit gutem Beispiel voran und tragen da so ein paar Kröten auf die andere Seite?“ und „Du weißt das, ich bin ein engagierter Typ und wenn irgendwo Hilfe von mir erwartet wird, dann guck‘ ich nicht weg, dann guck‘ ich hin!“.

Ankündigungen schlagen hohe Wellen im Saarland

Die Ankündigungen von Klaas, Schmitti und Jakob schlugen im Saarland nun höhere Wellen, als die drei Freunde offenbar erwartet hatten. Nachdem wir am Freitag über die Erwägungen der Podcaster berichtet hatten, zogen kurze Zeit später auch andere Medien nach. Neben der „Saarbrücker Zeitung“ berichtete auch der öffentlich-rechtliche Radiosender „Unser Ding“ über die mögliche Amphibienhilfe der Entertainer.

Schmitti: „Du hast uns das doch eingebrockt!“

Das löste bei Klaas, Jakob und Schmitti Unbehagen aus, wie deren Reaktionen auf verschiedenen Social-Media-Plattformen zeigen. So verlinkten die drei den SOL.DE-Bericht jeweils in einer Instagram-Story. Jakob kommentierte unseren Artikel mit: „Oah nee… ich finde Kröten eklig. Jetzt ist es raus“. Klaas antwortete in seiner Story mit einem knappen, aber deutlichen „Shoot me“, was Schmitti wiederum mit „Du hast uns das doch eingebrockt!“, kommentierte. Auf Twitter postete Schmitti den Bericht der „SZ“ mit dem Kommentar „Da hamwa den Salat“.

Klaas, Jakob und Schmitti zeigten plötzlich nur noch wenig Begeisterung für ihre ursprüngliche Idee. Screenshots: Instagram

Oberbürgermeister Conradt meldet sich zu Wort

Nachdem wir am Samstagabend den Saarbrücker Oberbürgermeister Uwe Conradt in einem Tweet markiert hatten, meldete auch er sich zu der Sache zu Wort. Auf unseren Beitrag: „Und vielleicht lässt unser Freund Uwe Conradt für euch ja noch einen Eintrag ins goldene Buch der Stadt springen 😉“, reagierte Conradt mit Humor. Nach einem kurzen „Schaun wir mal…“, schrieb der Saarbrücker Oberbürgermeister unter anderem: „Saarbrücken freut sich auf den Besuch und natürlich auch auf einen Eintrag ins Gästebuch im Rathaus“ und warb weiter für die saarländische Landeshauptstadt.

Leisten Klaas, Schmitti und Jakob nun wirklich Amphibienhilfe in Saarbrücken?

Ob Klaas, Schmitti und Jakob wirklich nach Saarbrücken kommen, um Amphibienhilfe zu leisten, darf aufgrund ihrer jüngsten Reaktionen bezweifelt werden. Aber die Hoffnung ganz aufgeben wollen wir natürlich nicht. Vielleicht siegt am Ende doch das Pflichtgefühl von Klaas, nachdem vor allem er die Hilfe so offensiv angekündigt hat.

Verwendete Quellen:
– eigene Recherche