Vorverkauf von 49-Euro-Ticket startet: Die wichtigsten Infos

Der Saarländische Verkehrsbund (saarVV) beginnt am kommenden Montag (3. April 2023) mit dem Vorverkauf des Deutschland-Tickets. Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Start:
Der Vorverkauf für das 49-Euro-Ticket startet am 3. April 2023. Foto: BeckerBredel
Der Vorverkauf für das 49-Euro-Ticket startet am 3. April 2023. Foto: BeckerBredel

49-Euro-Ticket geht in den Verkauf

Ab Montag (3. April 2023) sind das Deutschland-Ticket und das Junge-Leute-Ticket beim Saarländischen Verkehrsverbund (saarVV) erhältlich. Ab dem offiziellen Bundesstart am 1. Mai können Inhaber:innen dann Busse und Bahnen in ganz Deutschland für 49 Euro im Monat nutzen.

Wo gilt das 49-Euro-Ticket?

Das 49-Euro-Ticket und sein Pendant für „junge Leute“ gelten bundesweit in allen öffentlichen Nahverkehrsmitteln, also in Bussen, Straßenbahnen, U- und S-Bahnen sowie der zweiten Klasse aller Regionalzüge. Dagegen ist es nicht gültig für Züge und Busse des Fernverkehrs wie IC, EC, ICE, TGV, FLIXTRAIN und FLIXBUS. Auch in rein touristischen Verkehrsmitteln gilt es nicht.

Im Saarland kann das Deutschland-Ticket zudem nicht für einige Linien genutzt werden, die die Grenzen überschreiten. Das betrifft die 22, 30 und MS. Allerdings gelten Ausnahmen im Transitverkehr der Linie MS zwischen Naßweiler und Saarbrücken mit kostenlosem Zusatzticket auf Antrag, in der Buslinie L40 sowie auf den RGTR-Linien 401, 402, 403, 404 und 405 nach Luxemburg.

Wie und wann kann man das Deutschland-Ticket bestellen?

Die Tickets sind nur im SEPA-Lastschriftverfahren erhältlich. Daher müssen sie bereits bis zum 10. Kalendertag des Vormonats beantragt werden. Wer pünktlich zum Bundesstart fahren möchte, sollte also bis spätestens 10. April bestellen. Formulare gibt es auf der Website der SaarVV sowie der Saarbahn und der Saarfahrplan-App. Darüber hinaus sind sie über die Hotline (06898)5004000 und in den Kundenzentren der Verkehrsunternehmen vor Ort erhältlich.

In welcher Form ist das Abo erhältlich?

Das Deutschland-Ticket gibt es im Monats-Abo als eTicket (elektronische Chipkarte) oder als HandyTicket. Neukund:innen erhalten die Chipkarte per Post oder als Barcode aufs Smartphone. Dabei können „Jedermann-Kunden“ zunächst zwischen den Varianten wählen. Das „Junge-Leute-Ticket“ dagegen ist vorerst ausschließlich als Karte erhältlich. Ab Anfang 2024 soll die Umstellung auf ein Handy-Ticket möglich sein.

Wie lange gilt das Deutschland-Ticket?

Grundsätzlich ist die Gültigkeit unbefristet und verlängert sich jeden Monat automatisch. Das Deutschland-Ticket und das Junge-Leute-Ticket können jedoch monatlich gekündigt werden.

Was, wenn ich schon ein Abo habe?

Wer schon Abo-Kund:in im saarVV ist, erhält alle wichtigsten Infos per Post. Die Umstellung auf das Deutschland-Ticket erfolgt automatisch zum 1. Mai. Voraussetzung ist, dass das Deutschland-Ticket günstiger als das bisherige saarVV-Ticket ist. Zudem können Abonnent:innen Widerspruch einlegen.

Zur Umstellung muss man die bisherige Chipkarte innerhalb des saarVV-Gebietes einmalig an Fahrscheindrucker im Bus oder den Vorverkaufsstellen, Saarbahn-Automaten oder Handlesegeräten von DB und vlexx halten. Das bestehende Abo wird dann automatisch aktualisiert.

Wo und für wen gilt das Junge-Leute-Ticket?

Das Junge-Leute-Ticket ist die ermäßigte Variante des Deutschland-Tickets für Schülerinnen und Schüler, Azubis und Freiwilligendienstleistende im Saarland. Es ist nur beim saarVV für 30,40 Euro erhältlich und gilt analog zum 49-Euro-Ticket bundesweit.

Die Differenz zum Deutschland-Ticket finanziert die saarländische Landesregierung – 18,60 pro Karte. „Schüler sparen im Vergleich zum bisherigen Abo fast 40 Prozent beziehungsweise 223,20 Euro im Jahr, Azubis und Freiwilligendienstleistende sogar bis zu 343,20 Euro“, erklärt Saar-Verkehrsministerin Petra Berg (SPD).

Was ist mit Studierenden?

Studierende der Universität des Saarlandes, der Hochschule der Bildenden Künste, der Hochschule für Technik und Wirtschaft und der Hochschule für Musik Saar können ihr Semester-Ticket zum Deutschland-Ticket umwandeln. In diesem Aufstockermodell zahlen sie zusätzlich monatlich die Differenz zwischen Semester-Ticket und Deutschland-Ticket. Dieses gilt dann für die Dauer des Semesters, maximal für sechs Monate. Es ist nur als Handy-Ticket erhältlich und muss jedes Semester unter Vorlage einer gültigen Immatrikulationsbescheinigung neu erworben werden.

Wie sieht die neue Job-Ticket-Variante aus?

Mit dem Deutschland-Ticket startet zudem eine bundesweit einheitliche Job-Ticket-Variante, die auch im saarVV gilt. Die Verkehrsunternehmen gewähren dabei einen Rabatt von 5 Prozent, wenn ein Arbeitgeber mindestens 25 Prozent Zuschuss zahlt. Damit sparen die Beschäftigten mindestens 30 Prozent.

In der neuen Variante ist der Arbeitgeberzuschuss zwar prozentual höher aus als im bisherigen Job-Ticket-Plus-Modell des saarVV. In Euro dagegen ist er deutlich niedriger, da der Preis des Deutschland-Tickets nur 49 Euro beträgt. Die Einführung bedeutet somit für über 95 Prozent der Beschäftigten eine deutliche Vergünstigung. Der Wechsel erfolgt unbürokratisch über die saarVV. Die aktuellen Modelle enden am 30. April.

Weitere Informationen zu allen Tarifen im saarVV

„Nicht jeder wird die Leistungen eines deutschlandweiten Flatrate-Angebots benötigen. Das aktuelle Ticketangebot des saarVV bietet hier weitere Alternativen an“, erläutert Elke Schmidt, Geschäftsführerin im saarVV.

Alle Informationen zum Deutschland-Ticket und weiteren Tarifen gibt es auf der Website der SaarVV sowie der Saarbahn und der Saarfahrplan-App.

Verwendete Quellen:
– Pressemitteilung der Saarländischen Nahverkehrs-Service GmbH