Großkontrolle: Zoll filzt Gastro-Branche im Saarland

Mehr als 50 Zöllner:innen haben im Saarland und im südlichen Rheinland-Pfalz Arbeitgeber:innen und Arbeitnehmer:innen in Gaststätten überprüft. Sie stellten mehr als 30 Verstöße fest. Drei Personen liefen vor dem Zoll weg und wurden festgenommen.
Arbeitgeber und Arbeitnehmer wurden befragt. Foto: Jan Woitas/dpa-Bildfunk
Arbeitgeber und Arbeitnehmer wurden befragt. Foto: Jan Woitas/dpa-Bildfunk

Bundesweit hat der Zoll am Freitagabend (3. Juni 2022) Gaststätten überprüft. Dabei fielen im Saarland und im südlichen Rheinland-Pfalz einige Verstöße auf, wie das Hauptzollamt Saarbrücken am späten Abend mitteilte.

Zoll kontrolliert Gaststätten: Diese Verstöße stellten die Beamten fest

Vor Ort hätten sich demnach bis 23.30 Uhr folgende Verdachtsmomente ergeben:

  • 16x Schwarzarbeit
  • 11x Unterschreitung des gesetzlichen Mindestlohns
  • 3x unrechtmäßiger Bezug von Arbeitslosengeld
  • 3x unerlaubter Aufenthalt von Nicht-EU-Bürger:innen

Drei Menschen laufen vor Zoll weg und werden festgenommen

Drei Personen hätten beim Eintreffen der Zöllner:innen versucht, die Flucht zu ergreifen. Sie seien jedoch umgehend gestellt und vorläufig festgenommen worden.

Mehr als 150 Arbeitnehmer zu Beschäftigungsverhältnissen befragt

Bis zum späten Abend seien 42 Arbeitgebern:innen und 155 in den Gastronomiebetrieben angetroffene Arbeitnehmer:innen zu ihren Beschäftigungsverhältnissen befragt worden. In der Region waren nach den Angaben mehr als 50 Zoll-Beamt:innen bei der Schwerpunktprüfung im Einsatz.

Saarbrücker Finanzamt überprüft Kasseneinnahmen und -ausgaben

Im Saarland wurde die Maßnahme durch Bedienstete des Finanzamts Saarbrücken unterstützt, die in den Gaststätten die Kasseneinnahmen und -ausgaben prüften. In Rheinland-Pfalz begleitete das Ordnungsamt der Stadtverwaltung Landau die Prüfungen.

Solche Schwerpunktkontrollen kommen öfter vor –  regelmäßig Verstöße im Gastgewerbe

Der Zoll will mit solchen Kontrollen auch die gesellschaftliche Akzeptanz von Schwarzarbeit und illegaler Beschäftigung senken. Das Gaststättengewerbe gehöre zu den größten und beschäftigungsstärksten Branchen in Deutschland. Dort würden regelmäßig Gesetzesverstöße festgestellt.

Verwendete Quellen:
– Mitteilung des Hauptzollamts Saarbrücken, 03.06.2022