Mutter erstochen: Urteil gegen 35-Jährigen aus Dillingen steht jetzt fest

Vor dem Landgericht Saarbrücken ist das Urteil gegen einen Mann (35) aus Dillingen-Pachten gefallen, der im Sommer 2023 seine Mutter erstochen hat. Verhängt wurde eine Freiheitsstrafe. Allerdings unter Beachtung verminderter Schuldfähigkeit des Mannes.
Spezialkräfte hatten den Sohn des Opfers nach der Tat in Dillingen-Pachten festgenommen. Archivfoto: BeckerBredel
Spezialkräfte hatten den Sohn des Opfers nach der Tat in Dillingen-Pachten festgenommen. Archivfoto: BeckerBredel

Nach Tötung von Mutter in Dillingen-Pachten: Sohn zu Freiheitsstrafe verurteilt

Im Dezember 2023 war vor dem Landgericht in Saarbrücken einem 35-Jährigen der Prozess eröffnet worden. Der Mann aus Dillingen-Pachten soll im Juni seine Mutter erstochen haben, lautete der Vorwurf. Zwei Monate nach Prozessbeginn räumte der Beschuldigte die Tat zwar ein. Erinnerungen an die Geschehnisse wolle er allerdings keine haben, ließ er über seinen Anwalt verlauten.

Am gestrigen Montag (6. Februar 2024) ist das Landgericht jetzt zu einem Urteil in dem Verfahren gekommen. Wie der „SR“ berichtete, wurde der 35-Jährige des Totschlags schuldig gesprochen. Dafür habe die Rechtssprechung eine Freiheitsstrafe von siebeneinhalb Jahren verhängt.

Verminderte Schuldfähigkeit

Laut „SR“ ging das Gericht in seinem Urteil von einer verminderten Schuldfähigkeit des Angeklagten aus. Einem psychiatrischen Gutachten zufolge sei der Mann zum Zeitpunkt der Tat „steuerungsfähig“ gewesen – allerdings eingeschränkt aufgrund einer Psychose und eines Anfallsleidens. Bei dem Dillinger bestehe keine dauerhafte seelische Störung. Er würde an psychotischen Schüben leiden, die lediglich nach Drogenkonsum auftreten sollen. Am Tag der Tat soll ein solcher Schub nicht bestanden haben.

Wie weiter aus dem Medienbericht hervorgeht, empfahl das Gericht dem 35-Jährigen, sich weiter psychiatrisch behandeln zu lassen. Dazu gehöre auch eine Drogentherapie. Da der Mann nicht an einer dauerhaften seelischen Störung leide, käme laut Gerichtsurteil keine Unterbringung in der Forensik infrage.

SEK nimmt Sohn fest

Nach der Tat in Dillingen-Pachten am 21. Juni 2023 hatten Anwohnende die Polizei alarmiert, nachdem sie Schreie gehört hatten. Kurz darauf war die verletzte Frau (67) vor dem Haus entdeckt worden. Trotz medizinischer Hilfe verstarb sie noch am Tatort. Die Obduktion bestätigte, dass die Frau erstochen worden war. Ein Stich in den Oberkörper, der das Herz traf, führte zum Tod. Ein Sondereinsatzkommando hatte den 35-jährigen Sohn des Opfers nach der Tat festgenommen. 

Verwendete Quellen:
– Saarländischer Rundfunk
– eigene Berichte