Nach Anschlägen auf Anlagen im Raum Saarlouis: Polizei fasst Verdächtigen

Ein 35-Jähriger soll mehrere Brandanschläge auf Anlagen im Raum Saarlouis verübt haben. Jetzt nahm die Polizei ihn fest.

Die Polizei hatte die Bevölkerung um Hinweise zu dem Mann gebeten. Foto: Polizei

Nach Anschlägen auf einen Funkmast, Umspannwerke und ein Transformatorgebäude im Raum Saarlouis hat die Polizei am Montag (11. Oktober 2021) einen 33-Jährigen festgenommen. Der Mann kam in Untersuchungshaft, teilten die Beamt:innen mit.

Motiv noch unklar

Das Motiv für die Taten sei demnach noch unklar. Der Verdächtige befinde sich in der Justizvollzugsanstalt in Saarbrücken.

Anlagen in Brand gesetzt

Ihm wird vorgeworfen, zwischen dem 29. Mai und 11. Juni Anlagen in Brand gesetzt zu haben, die zur sogenannten kritischen Infrastruktur gehören. Darunter seien Mobilfunkmasten, Umspannwerke, Verteilerkästen und ein Transformatorgebäude, hieß es.

Saarlouiser nach Fahndung festgenommen

Zwischenzeitlich hatte die Polizei mit einem Foto aus einer Überwachungskamera nach dem Mann gesucht und die Bürger:innen um Hinweise gegeben. Das hatte offenbar Erfolg: Tipps aus der Bevölkerung hätten Ermittler:innen des Staatsschutzes auf die Spur des Saarlouiser gebracht. Einsatzkräfte nahmen ihn in seiner Wohnung fest.

Verwendete Quellen:
– Mitteilung der Polizeiinspektion Saarbrücken-Stadt, 12.10.2021
– eigene Berichte