Polizei setzt nach SVE-Spiel Schlagstöcke und Pfefferspray ein – einige Einsatzkräfte verletzt

Nach dem Spielende der Partie zwischen SV Elversberg und Hansa Rostock in Saarbrücken hatte die Polizei nach eigenen Angaben mit "Problemfans" zu tun. Ein "massives Eingreifen" sei nötig gewesen, auch mit Pfefferspray und Schlagstöcken.
Mehrere Kräfte der Polizei wurden bei dem Einsatz nach dem Spiel in Saarbrücken verletzt. Symbolfoto: Rolf Vennenbernd/dpa-Bildfunk
Mehrere Kräfte der Polizei wurden bei dem Einsatz nach dem Spiel in Saarbrücken verletzt. Symbolfoto: Rolf Vennenbernd/dpa-Bildfunk

Saarbrücken: SVE trifft auf Hansa Rostock

Am gestrigen Samstag (5. August 2023) hat es in der zweiten Fußballbundesliga eine Begegnung zwischen SV Elversberg und Hansa Rostock gegeben. Ausgetragen wurde die Partie im Saarbrücker Ludwigspark vor mehr als 8.000 Zuschauer:innen. Wie das Landespolizeipräsidiums Saar mitteilte, verlief das Ganze friedlich. „Erst nach Spielende wurde ein massives Eingreifen der Polizei erforderlich, als Gästefans ihren Block vorzeitig verließen und auf eine größere Anzahl Problemfans des 1. FC Saarbrücken trafen“.

Saarbrücker Fans warten auf Rostocker Gäste

Nach dem Ende der Begegnung sollte laut Mitteilung eine größere Zahl von Fans aus Rostock durch Polizeikräfte zum Saarbrücker Hauptbahnhof begleitet werden. „Dazu kommunizierte die Polizei über Lautsprecherdurchsagen die anstehende Öffnung der Tore des Gästeblocks“, hieß es. Allerdings hätte sich eine größere Gruppe von Saarbrücker Fans in der Camphauser Straße versammelt – „und erwartete dort die Fans aus Rostock, so dass sich die Öffnung des Tores kurz verzögerte“.

Einsatz von Schlagstöcken und Pfefferspray

Nach Angaben der Polizei versuchten Fans aus Rostock, „mit körperlicher Gewalt und dem Werfen von Gegenständen“ das noch verschlossene Tor zu öffnen. Dabei seien auch einige Einsatzkräfte verletzt worden. Trotz mehrerer Durchsagen der Polizei gelang es nicht, die Fans zu beruhigen. In der Folge wurden weitere Kräfte hinzugezogen. „Als es den Rostocker Fans schließlich gelang, das Tor gewaltsam zu öffnen, kam es zum Einsatz von Pfefferspray und Schlagstock“, hieß es weiter.

„Auch im Bereich der Saarbrücker Schleifmühle kam es anschließend zum Einsatz von Schlagstock und Pfefferspray, als Fans von Saarbrücken und Rostock dort aufeinandertrafen“, so die Beamt:innen. Letztlich konnten den Angaben zufolge die Fans aus Rostock dann ohne weitere Zwischenfälle, auch unter Beteiligung von Einsatzkräften der Bundespolizei, zum Hauptbahnhof der Landeshauptstadt gebracht werden. Die Ermittlungen dauern an.

Verwendete Quellen:
– Mitteilung des Landespolizeipräsidiums Saarland, 05.08.2023