Schwerer Unfall auf L276 bei Ludweiler: Auto geht in Flammen auf – Suchaktion bis in die Morgenstunden

Am späten Samstagabend (9. Mai 2021) kam es auf der L276 zwischen Ludweiler und Karlsbrunn zu einem schweren Verkehrsunfall, bei dem ein Auto in Flammen aufging. Da sich in dem völlig ausgebrannten und deformierten Fahrzeug keine Insassen befanden und anzunehmen war, dass Personen bei dem Unfall schwer verletzt wurden, startete die Polizei eine nächtliche Suchaktion bis in die frühen Morgenstunden.

Brennendes Auto auf L276 bei Ludweiler gemeldet

Am späten Samstagabend kam es auf der L276 zwischen Ludweiler und Karlsbrunn zu einem schweren Verkehrsunfall. Der Polizei wurde gegen 23.30 Uhr gemeldet, dass sich auf der dortigen Waldstrecke ein brennendes Fahrzeug befinde. Vor Ort bestätigte sich die Meldung: Das Auto stand in Flammen und brannte vollständig aus. Nach Löschen des Brandes durch die zwischenzeitlich auch alarmierte Feuerwehr, konnte ausgeschlossen werden, dass sich in dem völlig ausgebrannten und zerquetschten Fahrzeug noch Insassen befinden.

Große Suchaktion in der Nacht bis in die Morgenstunden

Aufgrund der enormen Beschädigung des Fahrzeugs war anzunehmen, dass der oder die Fahrzeuginsassen (es ist noch nicht geklärt, wie viele Personen sich in dem Unfallfahrzeug befanden) durch den Unfall schwer verletzt worden sind. Deswegen leitete die Polizei umgehend umfangreiche Suchmaßnahmen in dem Waldgebiet entlang der L276 ein. 

Auch Spürhunde und Drohne im Einsatz

Neben einer Vielzahl von Kräften der saarländischen Landespolizei und der Freiwilligen Feuerwehr Völklingen beteiligten sich 15 Hundeführer:innen des Deutschen Roten Kreuzes Homburg mit Flächenspürhunden an der nächtlichen Suche. Zudem unterstütze die Freiwillige Feuerwehr Beckingen die Suche mittels einer Drohne. Trotz allen Einsatzes bis in die frühen Morgenstunden, verlief die Suche ergebnislos, sodass die Aktion am Sonntagmorgen gegen 6.00 Uhr abgebrochen wurde.

Bislang keine Fahrzeuginsassen identifiziert

Auch am Sonntagvormittag (Stand 11.30 Uhr) wurden die Fahrzeuginsassen bislang noch nicht identifiziert. Eine Spurensuche an dem völlig ausgebrannten Fahrzeug, bei dem es sich laut Angaben der Polizei „vermutlich um einen Audi A3 handelt“, konnte bislang noch keine zielführenden Hinweise liefern. Die Polizeiinspektion Völklingen bittet daher um Hinweise von möglichen Unfallzeug:innen und Auskunftspersonen.

Erste Ermittlungen zum Unfall

Da die Fahrzeuginsassen noch nicht ausfindig gemacht werden konnten, liegen zu dem Unfall bislang nur die folgenden Erkenntnisse vor: „Erste Ermittlungen zum Unfallhergang ergaben, dass der Pkw zuvor aus Richtung Ludweiler kommend auf der L276 geführt wurde, nach einer Rechtskurve aus bislang ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn abkam, am Fahrbahnrand mit Bäumen kollidierte und etwa zehn Meter abseits der Fahrbahn auf dem Dach liegend in einem Bachlauf zum Stehen kam, wo er in Brand geriet“, heißt es in einem aktuellen Bericht der Polizei Völklingen. Gesicherte Erkenntnisse liegen mangels Augenzeug:innen allerdings noch nicht vor.

Verwendete Quellen:
– Mitteilung der Polizei Völklingen vom 09.05.2021

Meistgelesen