Tankstellenmord in Idar-Oberstein: Revision zurückgezogen, Urteil wird rechtskräftig

Im sogenannten Tankstellen-Mordprozess ist das Urteil des Landgerichts Bad Kreuznach rechtskräftig geworden.
Der Angeklagte muss eine Haftstrafe antreten. Foto: picture alliance/dpa Pool | Sebastian Gollnow
Der Angeklagte muss eine Haftstrafe antreten. Foto: picture alliance/dpa Pool | Sebastian Gollnow

Urteil wegen Mordes an Tankstelle wird rechtskräftig

Das Urteil des Landgerichts Bad Kreuznach im sogenannten Tankstellen-Mordprozess ist rechtskräftig geworden. Die Staatsanwaltschaft und der Verurteilte nahmen beide ihre Revision ohne nähere Begründung zurück, wie ein Gerichtssprecher am heutigen Dienstag (10. Januar 2023) mitteilte.

Lebenslange Freiheitsstrafe

Am 13. September 2022 war ein 50-jähriger Deutscher wegen Mordes zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Er hatte gestanden, etwa ein Jahr zuvor an einer Tankstelle in Idar-Oberstein aus Wut darüber, dass der Kassierer (20) ihm ohne Corona-Maske kein Bier verkaufen wollte, diesen erschossen zu haben. Nach Ansicht des Gerichts waren die rechtsradikale Einstellung des 50-Jährigen und seine Feindschaft gegen den Staat die Hauptmotive für die Tat. Den Kassierer habe er als Repräsentanten für den Staat und die aus seiner Sicht verfehlte Corona-Politik gesehen.

An einer Tankstelle in Idar-Oberstein wurde ein 20-jähriger Mann erschossen. Foto: picture alliance/dpa/Foto Hosser | Christian Schulz

Keine besondere Schwere der Schuld

Die Schwurgerichtskammer stellte – anders als von Staatsanwaltschaft und Nebenklage gefordert – keine besondere Schwere der Schuld fest.

Verwendete Quellen:
– Deutsche Presse-Agentur
– eigene Berichte