Unfallopfer stirbt nach schwerem Crash bei Homburg: Polizei sucht wichtigen Zeugen

Bei einem Unfall auf der B423 nahe Homburg waren Ende September zwei Menschen schwer verletzt worden. "Eines der Unfallopfer verstarb nun im Nachgang", teilte die Polizei jetzt mit. Aktuell wird ein wichtiger Zeuge gesucht:
Ein Subaru war mit einem Peugeot kollidiert. Foto: Brandon Lee Posse
Ein Subaru war mit einem Peugeot kollidiert. Foto: Brandon Lee Posse

Unfallopfer stirbt nach schwerem Crash bei Homburg

Am 27. September 2022 war es auf der B423 zwischen Jägersburg und Kleinottweiler zu einem Unfall zwischen zwei Pkw gekommen (wir berichteten). Wie die Polizei zu dem Zeitpunkt mitteilte, erlitten zwei Menschen schwere Verletzungen. „Eines der Unfallopfer verstarb nun im Nachgang“, so die Angaben der Polizeiinspektion Homburg vom heutigen Mittwoch (9. November 2022).

Wichtiger Zeuge gesucht

Im Rahmen der Ermittlungen sei bekannt geworden, dass einer der Unfallbeteiligten unmittelbar vor der Kollision einen roten Pkw überholt hatte. Nach Angaben der Homburger Inspektion waren die Fahrzeuge aus Jägersburg kommend in Richtung Kleinottweiler unterwegs. „Bei dem Fahrer des roten Fahrzeuges handelt sich um einen wichtigen Zeugen“, so die Beamt:innen. Die Person soll sich dringend mit der Homburger Inspektion in Verbindung setzen, Tel. (06841)1060.

Subaru und Peugeot kollidiert

Der Polizei zufolge hatte sich der Crash gegen 19.20 Uhr auf der B423 in Höhe des Jägersburger Weihers zugetragen. In der ursprünglichen Mitteilung über den Unfall sprach die Polizei davon, dass aus bislang unbekannten Gründen ein Subaru auf das Heck eines Peugeot aufgefahren war, als sich dieser auf der linken Fahrspur befand.

Subaru-Fahrer geflüchtet

Die 77-jährige Fahrerin des Peugeot und der 48-jährige Beifahrer des Subaru waren mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht worden. Der Fahrer des Subaru flüchtete nach dem Unfall zu Fuß – und konnte trotz Suchmaßnahmen durch Feuerwehr, Polizei sowie THW nicht gefunden werden. Bei ihm soll es sich nach Angaben seines Beifahrers um einen 30-jährigen Homburger handeln, hieß es. An dem Wagen waren falsche Kennzeichen angebracht.

Fahrer stellt sich

Wenige Stunden nach dem Unfall hatte sich der 30-jährige Fahrer schließlich doch gestellt, berichtete die „SZ“ am 29. September. Offenbar hatte der Mann keine Angaben zur Kollision gemacht.

Verwendete Quellen:
– Mitteilung der Polizeiinspektion Homburg, 09.11.2022
– eigene Berichte