Immer mehr Corona-Fälle an saarländischen Kitas – Etliche Kinder in Quarantäne

In saarländischen Kitas mehren sich aktuell die Corona-Fälle. Viele Kinder infizieren sich oder müssen in Quarantäne. Insbesondere in Saarbrücken sind viele Einrichtungen betroffen.

In den Saar-Landkreisen häufen sich die Corona-Fälle an Kitas. Symbolfoto: Peter Kneffel/dpa-Bildfunk

Im Saarland kommt es aktuell gehäuft zu Corona-Infektionen in Kitas. Derzeit sind laut Bildungsministerium drei Einrichtungen komplett und zwölf teilweise geschlossen.

500 Kinder im Regionalverband in Quarantäne

Insbesondere der Regionalverband Saarbrücken hat mit Corona-Fällen in Kitas zu kämpfen. Laut „SR“ gebe es dort aktuell 68 bestätigte Fälle in den Kindertageseinrichtungen – 49 allein seit Montag. Während vor einer Woche nur 17 Kitas Corona-Infektionen zu melden hatten, sind es nun 48. Daher sind rund 500 Kinder im Regionalverband aktuell in Quarantäne.

Lage in saarländischen Landkreisen spitzt sich zu

In den übrigen Landkreisen ist die Lage zwar noch milder, spitzt sich jedoch zu. Der Landkreis Saarlouis etwa hat laut Medienbericht Corona- oder Quarantänefälle in 18 Einrichtungen bestätigt. Eine ist sogar geschlossen. Allein heute meldete der Kreis zudem in 10 Kitas und Krippen weitere positiv getestete Personen: Zahlreiche neue Corona-Fälle an Kitas und Schulen im Kreis Saarlouis – Viele Kinder in Quarantäne. In Merzig-Wadern und im Saarpfalz-Kreis kam es an jeweils sechs Kitas zu Corona- oder Quarantänefällen, eine musste schließen. Derweil sind im Landkreis St. Wendel neun und im Kreis Neunkirchen zwei Einrichtungen betroffen.

Die Situation stellt für das Personal eine erhebliche Mehrbelastung dar. Wie Susanna Schwarz-Urff vom Verband für Kita Fachkräfte Saar dem „SR“ erklärte, bleibe die Arbeit an den Kitas hängen. Sie müssen etwa testen, Meldungen erstellen und die Eltern informieren.

Verwendete Quellen:
– Saarländischer Rundfunk
– Eigener Artikel