Lolli-Tests im Modellprojekt: Diese Saar-Kitas und Grundschulen sind dabei

Sowohl an Grundschulen als auch an Kitas im Saarland startet in der zweiten Schulwoche ein Modellprojekt zur Testung des sogenannten Lolli-PCR-Pooling-Verfahrens. An welchen Einrichtungen die Lolli-Tests dann zum Einsatz kommen:
Kommende Woche will das Saarland Lolli-Tests im Rahmen eines Modellprojekts an Kitas und Grundschulen testen. Foto: dpa-Bildfunk/Roland Weihrauch
Kommende Woche will das Saarland Lolli-Tests im Rahmen eines Modellprojekts an Kitas und Grundschulen testen. Foto: dpa-Bildfunk/Roland Weihrauch

Lolli-Tests im Saarland zunächst an zwölf Einrichtungen

Erst kürzlich hat Ministerin Monika Bachmann (CDU) über ein neues Modellprojekt im Saarland informiert, das den Einsatz von Lolli-Tests an Kitas und Grundschulen erproben soll. Laut Bachmann wolle man in der zweiten Schulwoche – somit frühestens am Montag (6. September 2021) – starten. Insgesamt vier Wochen lang soll das Modellprojekt getestet werden. Auf „SZ“-Anfrage hat das Saar-Kulturministerium nun bekannt gegeben, welche Einrichtungen zum Start des Modellprojekts dabei sind:

Kitas

  • AWO Kinderhaus Du Bonheur in Homburg
  • Kita St. Fronleichnam in Homburg
  • Kita Maria Hilf in Homburg-Bruchhof
  • AWO Kita Stahlsternchen in Völklingen
  • Kita am Schenkelberg in Saarbrücken
  • [email protected] in Saarbrücken-Burbach

Grundschulen

  • Dellengarten-Schule in Saarbrücken
  • Grundschule Erfweiler-Ehlingen
  • Grundschule Schiffweiler-Heiligenwald
  • Grundschule Tholey Hasborn-Dautweiler
  • Grundschule Beckingen
  • Grundschule Dillingen II Philipp-Schmitt

Kitas und Grundschulen, die nicht an dem Pilotverfahren teilnehmen, würden weiterhin das bisherige Testverfahren fortführen.

Hintergrund

Die Methode der Lolli-Pool-PCR-Testung wird seitens des RKI zur Testung von jüngeren Kindern empfohlen, da SARS-CoV-2-Infektionen bei Kindern zwar in der Mehrzahl der Fälle mild oder asymptomatisch verlaufen, schwere Krankheitsverläufe jedoch auch bei ihnen vorkommen könnten. Nach Angaben des Saar-Gesundheitsministeriums ist die Anwendung der Tests „einfach und ohne Probleme auch für jüngere Kinder durchzuführen“.

Verwendete Quellen:
– eigener Bericht
– Saarbrücker Zeitung