Neue Corona-Welle beutelt Gastronomie im Saarland: Gourmet-Restaurant muss eine Woche schließen

Das Saarland führt das bundesweite Inzidenz-Ranking an. Das bleibt nicht ohne Folgen für die Gastronomie im Land. Welches Saarbrücker Restaurant aktuell aufgrund mehrerer Corona-Fälle schließen muss - und was ein saarländischer Sternekoch dazu sagt.
Dünne Personaldecke: Da trifft eine Corona-Welle Restaurants besonders. Foto: Adobe Stock/Irina
Dünne Personaldecke: Da trifft eine Corona-Welle Restaurants besonders. Foto: Adobe Stock/Irina
Dünne Personaldecke: Da trifft eine Corona-Welle Restaurants besonders. Foto: Adobe Stock/Irina
Dünne Personaldecke: Da trifft eine Corona-Welle Restaurants besonders. Foto: Adobe Stock/Irina

Wer sich an diesem Wochenende auf einen schönen Abend im Saarbrücker Restaurant „Jouliard“ gefreut hatte, der hatte Pech: Am späten Freitagabend (30. September 2022) kam die Absage über die Instagram-Seite des Gourmet-Restaurants in der Scheidter Straße. „CLOSED“ prangte auf dem Foto des Restaurant-Eingangs. Dazu die Mitteilung: „Unser Restaurant bleibt aufgrund mehrerer Coronafälle im Team ab sofort und bis auf Weiteres geschlossen.“

Saarland führt das bundesweite Inzidenz-Ranking an

Damit fiel für die Gäste der Samstagabend-Genuss ins Wasser. Und auch während der kommenden Woche bleibt das Restaurant wohl fast komplett geschlossen: „Wir planen derzeit kommenden Freitag, 7.10.22, wieder zu öffnen“, heißt es bei Instagram. Dabei machte „Karls Menü“ von Jouliard-Inhaber Karl Fluhr Lust auf einen sehr genussvollen Abend: Zuerst sollte es eine „getrüffelte Pilzterrine mit Zwetschge, Haselnuss und Brioche“ geben, zum Hauptgang dann „Lammrücken mit Tomaten, Artischocken und Parmesanschaum“.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Jouliard (@jouliard)

Die Corona-Welle ist im Saarland angekommen – und beutelt aktuell wieder die Gastronomie. Die Corona-Zahlen vom Samstag zeigen recht steil nach oben: Im Saarland sind innerhalb von 24 Stunden 1.381 Corona-Neuinfektionen hinzugekommen (Samstag der Vorwoche: 870). Das Robert-Koch-Institut (RKI) weist die Sieben-Tage-Inzidenz für den Samstag mit 842,1 aus (Vorwoche: 501,3). Der Kreis Saarlouis durchbrach sogar die 1.000er Marke.

Damit führt das Saarland die aktuelle Inzidenz-Liste aller Bundesländer deutlich an: Auf die saarländische Höchstmarke von 842,1 folgt Bayern mit 705,8 – wo in München das Oktoberfest gerade die Fälle nach oben katapultiert hat.

Warum Corona die Restaurants doppelt trifft

Vor der Gastronomie macht die Welle nicht halt – wie nicht nur das Beispiel des Saarbrücker „Jouliard“ zeigt. Ein saarländischer Sternekoch erklärte kürzlich im Hintergrund-Gespräch mit SOL.DE: „Wir lassen unser Personal konsequent nur noch mit Maske zu den Gästen.“ Die Maßnahme soll zum einen die Restaurantbesucher:innen vor einer zufälligen Ansteckung schützen.

Vor allem will der Spitzengastronom Infektionswellen in seinem Restaurant-Team vermeiden. Denn seit Corona leide die Gastro-Branche ohnehin unter akutem Personalmangel, weil sich viele während der verschiedenen Lockdowns dauerhaft beruflich umorientiert haben und in neue Jobs gegangen sind. Für Restaurant-Betreiber:innen sei dies ein doppelter Schlag, sagt der Spitzenkoch. Viele Gastro-Betriebe haben die Service-Zeiten bereits einschränken müssen – und streichen zum Beispiel den Mittagstisch.

Was die Corona-Verordnung ab 1. Oktober vorschreibt

Die seit dem 1. Oktober geltende Corona-Verordnung schreibt dagegen keine Maskenpflicht in Restaurants oder Hotels vor. Auf der Website des Hotel- und Gaststättenverbandes DEHOGA heißt es dazu mit Blick aufs Saarland: „Für das Gastgewerbe gibt es keine gesetzlich vorgeschriebenen besonderen Corona-Schutzmaßnahmen (z.B. Masken-, Abstands- und oder Testpflichten) mehr.“ Inhaber von Geschäften oder Gastro-Einrichtungen können aber von ihrem Hausrecht Gebrauch machen und eine Maskenpflicht vorschreiben.

Das „Jouliard“-Team hofft jedenfalls, bald wieder öffnen zu können und wünscht seinen Gästen: „Bleibt gesund, wir freuen uns auf euren nächsten Besuch!“

Verwendete Quellen:
– eigene Recherche
– Instagram-Post von Jouliard
– Website des DEHOGA