Das ist jetzt der teuerste Döner Deutschlands

Den teuersten Döner Deutschlands gab es bisher in München. Das luxuriöse Gericht hat stolze 35 Euro gekostet. Jetzt führt ein neuer Döner die Liste an.
Berlin hat München vom Thron geschubst: Den teuersten Döner des Landes gibt es in der Hauptstadt. Symbolfoto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild
Berlin hat München vom Thron geschubst: Den teuersten Döner des Landes gibt es in der Hauptstadt. Symbolfoto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild

So viel kostet der durchschnittliche Döner 2024

Der Döner ist eines der beliebtesten Fast-Food-Gerichte – und auch eins der günstigsten. Jedoch steigen die Preise für die Brottaschen stetig an. Mit der Rückkehr zur Mehrwertsteuer von 19 Prozent wird der Preis voraussichtlich weiter steigen. Das Herrenmode-Label AC&co. hat einen Döner-Preisindex veröffentlicht. Was Döner und Herrenmode gemeinsam haben? Hier ging es vor allem um die Preise für Mitarbeitende in der Mittagspause oder bei einem „Business Lunch“. Und hier freut sich der Döner großer Beliebtheit.

Mit Stand vom Januar 2024 hat das Unternehmen „AC&co“ einen „Döner-Preisindex“ für 20 deutsche Städte veröffentlicht. Man habe pro Stadt jeweils den Durchschnittspreis der Hauptgerichte von drei verschiedenen Restaurants ermittelt. Somit handelt es sich um eine stichprobenartige – und nicht gesamtheitlich repräsentative – Auswertung.

Die Untersuchung ergab: Im Schnitt müssen Hungrige 6,14 Euro je Döner zahlen. Für den teuersten Döner Deutschlands müssen Kund:innen noch etwas mehr als 30 Euro drauflegen.

München hatte bislang den teuersten Döner Deutschlands

Im Müncher „Hans Kebab“ gibt es einen sehr luxuriösen Döner. Kundinnen und Kunden müssen tief in die Tasche greifen, wenn sie die Deluxe-Variante probieren wollen. Stolze 35 Euro kostet die Dönertasche. Dafür gibt es aber hochwertiges Wagyu-Fleisch, Wakame-Trüffel, Togarashi-Gewürz, Pastinaken-Püree sowie ein hausgemachtes Kräuter-Joghurtdressing. Es geht aber noch teurer. Der Münchner-Luxus-Döner wurde vom Thron geschubst.

In Berlin gibt es jetzt den teuersten Döner des Landes

Das 5-Sterne-Hotel Adlon in Berlin bietet den teuersten Döner Deutschlands an. Laut „Falstaff“ sorgt das Luxushotel mit einem stolzen Döner-Preis von 37 Euro für Aufsehen – und kostet damit zwei Euro mehr als die Müncher Variante. Im Adlon sei aber nicht nur der Döner erschreckend teuer geworden. Auch die Currywurst kostet jetzt 23 Euro pro Portion, das sind 3 Euro mehr als zuvor. Die Preissteigerungen erklärte Adlon-Pressesprecherin Sabina Held gegenüber „Falstaff“ mit der Wiedererhöhung der Mehrwertsteuer.

Was macht den Döner aus dem Luxushotel so besonders? Der Döner im Adlon ist keine gewöhnliche Fast-Food-Variante, heißt es im Bericht des Gourmetmagazins. Der „Adlon-Döner“ wird als luxuriöse Version angeboten, unter anderem mit sous-vide gegartem Kalbsrücken, eingelegtem Rot- und Weißkraut, Tomatenscheiben, Trüffelcreme und frisch gehobelten Trüffelspänen.

Das Luxushotel Adlon hat den Fast-Food-Klassiker neu interpretiert. Foto: Screenshot Website Adlon

Verwendete Quellen:
– eigener Bericht
– Falstaff: „Adlon Berlin: Teuerster Döner Deutschlands kostet 37 Euro“
– Website Kempinski.com
– AC&co: „Business Lunch Preisindex“