Lkw auf A1 mit kontrolliert und gestoppt: Fahrzeug weist über 30 Mängel auf

Auf der A1 in Richtung Saarbrücken, nahe der Rastanlage Eifel-West, wurden am Freitag (8. März 2024) mehrere Lkw gestoppt und kontrolliert. Einige von wiesen enorm viele Mängel auf und waren eine Gefahr für den Verkehr. Dem Prüfer habe es bei einer Untersuchung fast die Sprache verschlagen.
An einem französischen Kastenwagen stellte der Prüfer insgesamt 29 Mängel fest. Foto: Polizeipräsidium Trier
An einem französischen Kastenwagen stellte der Prüfer insgesamt 29 Mängel fest. Foto: Polizeipräsidium Trier

Kontrolle von Lkw auf A1: Mehrere Fahrzeuge müssen stehen bleiben

Auf der Rastanlage Eifel-West an der Autobahn 1 in Richtung Saarbrücken wurden am Freitag (8. März 2024) Kontrollen des gewerblichen Güterverkehrs durchgeführt. Insgesamt 21 Lkw hatten die Einsatzkräfte kontrolliert. Insgesamt acht mussten ihre Fahrt vor Ort beenden.

35 Mängel an Sprinter: Reparatur mit Bauschaum und Spachtelmasse

Neben gefälschten Angaben im Fahrtenbuch bei einem Lkw mit deutscher Zulassung wurde ein ukrainischer Sprinter gestoppt, der „gravierende technische Mängel“ aufwies. Den Beamt:innen vor Ort fielen schon enorm viele Mängel auf, doch die Liste wurde nach der Untersuchung bei einer Prüfstelle wesentlich länger. Dem Prüfer habe es fast die Sprache verschlagen, heißt es in der Mitteilung. Insgesamt wurden 35 Mängel am Fahrzeug festgestellt, unter anderem wegen teils faustgroßen Durchrostungen der Karosserie und Mängel an der Lenkung, Bremsen und Fahrzeugelektronik. Die Durchrostungen waren teils mit Spachtelmasse oder Bauschaum ausgefüllt.

Gravierende Mängel an Fahrzeug: Fahrt endet sofort

Für einen Kastenwagen mit französischer Zulassung endete die Fahrt auch noch vor Ort. Nicht nur Lebensmittel waren unsachgemäß geladen, das Fahrzeug wies außerdem viele Mängel auf. Bei der Prüfstelle wurden insgesamt 29 Mängel festgestellt, teils gravierender Art, so die Beamt:innen. Mängel wurden gefunden an den Bremsen, Reifen und Karosserie (erhebliche Durchrostungen), sodass das Fahrzeug sofort aus dem Verkehr gezogen werden musste.

Neben diesen beiden „Spitzenreitern“ hielten die Einsatzkräfte noch einen Lkw mit polnischer Zulassung an, der die zugelassene Höhe überschritt. Ein anderer Wagen hatte zu schwer geladen (650 Kilogramm mehr als erlaubt).  Bei weiteren Kontrollen wurden durch die Beamten noch Verstöße gegen die Lenk- und Ruhezeiten sowie gegen das Gefahrgutrecht festgestellt.

Verwendete Quellen:
– Mitteilung Polizeipräsidium Trier, 8.03.2024