Enorme Einschränkungen in Trier wegen Bahnstreik: Diese Züge sind heute betroffen

Seit der vergangenen Nacht wird der Personenverkehr bestreikt. Der Streik hat auch erhebliche Auswirkungen auf den Zugverkehr in der Trierer Region. Welche Linien trotzdem fahren - und welche ersatzlos ausfallen - haben wir aufgelistet:
Viele Verbindungen in Trier und Umgebung sind vom Streik beeinträchtigt. Symbolfoto: Arne Dedert/dpa
Viele Verbindungen in Trier und Umgebung sind vom Streik beeinträchtigt. Symbolfoto: Arne Dedert/dpa

Streik der Lokführer betrifft auch Region Trier

Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) hat erneut zum Streik aufgerufen. Seit der vergangenen Nacht (02.00 Uhr) ist auch der Personenverkehr betroffen. Enden soll der Ausstand am Mittwochmorgen (13. März 2024), um 02.00 Uhr.

Auch die Region um Trier wird nicht von den Auswirkungen des Streiks verschont bleiben. Bahnreisende sollten mit diversen Verspätungen und Zugausfällen rechnen – oder am besten ihre Fahrt verschieben. Auf der Website der Deutschen Bahn teilt der Konzern mit, dass zwar ein Grundangebot realisieren wolle, dieses allerdings nur ein sehr begrenztes Zugangebot im Fern-, Regional- und S-Bahn-Verkehr abdeckt.

Folgende Linien fallen ersatzlos aus:

RE1 Koblenz – Trier – Saarbrücken – Kaiserslautern – Mannheim: Ausfall

RB82 Trier – Perl: Ausfall

RB83 Wittlich – Trier – Wasserbillig – Luxemburg: Ausfall auf dem Streckenabschnitt zwischen Wittlich und Wasserbillig

Diese Linien fahren voraussichtlich trotzdem (mit Einschränkungen)

– RE11 Luxemburg – Trier: Regelfahrplan (kurzfristige Ausfälle möglich)

– RE16 Trier – Perl – Apach – Metz-Ville: Regelfahrplan (kurzfristige Ausfälle möglich)

– RB71 Trier – Saarbrücken – Homburg (Saar): Regelfahrplan (kurzfristige Ausfälle möglich)

– RB81 Koblenz – Cochem – Bullay – Wittlich – Trier: 2-Stunden-Takt

Ob ein Fern- oder Regionalzug fährt oder nicht, lässt sich über die Bahn-App oder die Internetseite der Bahn einsehen. Für individuelle Auskünfte wurde eine Streikhotline eingerichtet (08000)996633.

Tickets dürfen jetzt flexibel genutzt werden

Alle Fahrgäste, die bis einschließlich 10. März 2024 ein Ticket für eine Reise am 12. März 2024 gekauft haben und diese aufgrund des Streiks verschieben wollen, können ihr Ticket zu einem späteren Zeitpunkt nutzen. Die Zugbindung ist aufgehoben. Das Ticket gilt dabei für die Fahrt zum ursprünglichen Zielort auch mit einer geänderten Streckenführung. Sitzplatzreservierungen können ebenfalls kostenfrei storniert werden, teilte der Konzern mit.

Verwendete Quellen:
– Website der DB