Geldautomat in der Eifel gesprengt – Fahndung läuft auch in Luxemburg

Erneut haben Unbekannte einen Geldautomaten gesprengt. In der Eifel gingen vergangene Nacht mehrere Notrufe ein. Die anschließende Fahndung läuft auch in Luxemburg.
Nach der Sprengung eines Geldautomaten in der Eifel läuft eine länderübergreifende Fahndung. Symbolfoto: Hannes P Albert/dpa
Nach der Sprengung eines Geldautomaten in der Eifel läuft eine länderübergreifende Fahndung. Symbolfoto: Hannes P Albert/dpa

Geldautomat in der Eifel gesprengt

Gegen 4.10 Uhr am heutigen Morgen (28. Dezember 2023) haben unbekannte Kriminelle einen Geldautomaten in Irrel gesprengt (Eifelkreis Bitburg-Prüm). Mehrere Notrufe seien von Anwohner:innen eingegangen, teilt die Polizei in ihrer Meldung mit. Verletzt wurde bei der Attacke aber niemand.

Ersten Ermittlungen zufolge handelte es sich um mehrere Täter, die mit einem hochmotorisierten Fahrzeug vom Tatort flüchteten. Bei dem Wagen soll es sich um einen dunklen Audi mit gelbem Kennzeichen handeln. Der Tatort wurde großflächig geräumt und abgesperrt. Die Spurensicherung vor Ort werde voraussichtlich noch einige Stunden andauern.

Länderübergreifende Fahndung nach Geldautomatensprengern

Die Fahndung nach dem Fluchtfahrzeug und den Unbekannten läuft demnach länderübergreifend in Deutschland sowie Luxemburg. Die Polizei sucht Zeugen. Wer Hinweise geben kann, soll sich bei der Bitburger Inspektion melden, Tel. (06561)96850.

Verwendete Quellen:
– Mitteilung der Polizeiinspektion Bitburg, 28.12.2023
– Deutsche Presse-Agentur