Neuer Prozess um Amokfahrt in Trier: So geht es heute weiter

Der zum Teil neu aufgerollte Prozess um die tödliche Amokfahrt in Trier wird an diesem Mittwoch fortgesetzt. Zum Auftakt wurde bekannt, dass ein 66 Jahre alter Mann in der Nacht zum Dienstag an den Folgen der Amokfahrt gestorben ist.
Mehrere Menschen starben durch die Amokfahrt. Foto: Harald Tittel/dpa
Mehrere Menschen starben durch die Amokfahrt. Foto: Harald Tittel/dpa

Prozess um Amokfahrt in Trier: Heute werden die ersten Zeugen erwartet

Mit der Vernehmung von ersten Zeuginnen und Zeugen wird der neu aufgerollte Prozess um die tödliche Amokfahrt in Trier an diesem Mittwoch (28. Februar 2024) fortgesetzt. Unter anderem werden frühere Bekannte des heute 54 Jahre alten Angeklagten erwartet.

Wegen Fehlern des Gerichtes wird der Prozess neu aufgerollt

Der Prozess wird seit Dienstag in Teilen neu verhandelt, nachdem der Bundesgerichtshof das erste Urteil überwiegend aufgehoben hat. Im Fokus steht nun vor allem die Frage der Schuldfähigkeit. Denn nach Ansicht vom BGH haben die Trierer Richter Fehler gemacht. Bei dem Mann war eine paranoide Schizophrenie diagnostiziert worden. Deswegen hatte das Gericht ihn generell für vermindert schuldfähig gehalten. Konkret auf die Tat bezogen geprüft und begründet hatte das Gericht die Annahme jedoch nicht, wie der BGH urteilte. Zudem habe das Gericht es versäumt, die Auswirkungen des Alkoholkonsums des Angeklagten in Kombination mit seiner Krankheit auf die Schuldfähigkeit zu prüfen.

Dass der Angeklagte der Täter war, ist in der Neuauflage vor dem Landgericht unbestritten. Er war im August 2022 wegen mehrfachen Mordes und mehrfachen versuchten Mordes zu lebenslang verurteilt worden. Das Gericht stellte die besondere Schwere der Schuld fest und ordnete die Unterbringung des Mannes in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus an.

Kurz vor Prozessbeginn starb ein weiteres Opfer

Bei der Amokfahrt am 1. Dezember 2020 war der Deutsche mit einem Geländewagen durch die Fußgängerzone gerast und hatte gezielt Passanten angefahren. Fünf Menschen starben unmittelbar, zudem gab es Dutzende Verletzte und Traumatisierte. Am Dienstag starb ein weiterer Mann an den Folgen seiner schweren Verletzungen, die er bei der Tat erlitten hatte.

Verwendete Quellen:
– Deutsche Presse-Agentur