Bundeswehr plant Millionen-Investitionen am Standort St. Wendel

In den nächsten zehn Jahren will die Bundeswehr bis zu 42 Millionen Euro am Standort St. Wendel investieren. Damit würden nicht nur die bestehenden gut 400 Arbeitsplätze langfristig gesichert. Auch sollen neue Jobs entstehen.

Bundeswehr will in Standort St. Wendel investieren

Die Bundeswehr plant, bis zu 42 Millionen Euro am Standort St. Wendel zu investieren. Das Geld fließe laut Plan in den nächsten zehn Jahren. So könnten das Heeresinstandsetzungswerk (HIL) und die Bundeswehr in der Region dauerhaft verwurzelt bleiben, hieß es in einer Mitteilung des Bundesministeriums der Verteidigung.

Eine Erklärung zur Stärkung des HIL-Werks wurde vor Ort von Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer, Saarlands Ministerpräsident Tobias Hans und Landrat Udo Recktenwald (alle CDU) unterzeichnet.

Im Herbst 2019 hatte Kramp-Karrenbauer entschieden, die HIL-Werke nicht an die wehrtechnische Industrie abzugeben, sondern dauerhaft als Teil der bundeseigenen HIL GmbH zu bewahren. Die Werksinstandsetzung solle künftig an zwei spezialisierten Kompetenzzentren mit den Schwerpunkten „Rad“ im brandenburgischen Doberlug-Kirchhain und „Kette“ in St. Wendel organisiert sein. Das HIL-Werk in Darmstadt werde aufgegeben, die Arbeitsplätze blieben aber bestehen und würden „als Kompetenz“ unter anderem in St. Wendel gebündelt, sagte die Ministerin.

Spatenstich für Kettenhalle in 24 Monaten?

Geplant sei, dass in 24 Monaten auf dem Gelände des HIL-Werkes St. Wendel ein Spatenstich „für die geplante und dringend erforderliche Kettenhalle“ vollzogen werden könne. „Die heutige Unterzeichnung der Absichtserklärung durch alle Vertreter soll als Appell für eine gemeinsame Kraftanstrengung für umfangreiche Investitionen in die Liegenschaft und in das Personal des Werkes verstanden werden“, teilte Kramp-Karrenbauer mit.

160 neue Jobs könnten entstehen

Mit den Investitionen würden die bestehenden gut 400 Arbeitsplätze langfristig gesichert und bis zu 160 neue, vor allem technische Arbeitsplätze geschaffen, hieß es. Die Bundeswehr im Saarland umfasst fünf Standorte mit rund 1.500 Soldat:innen sowie etwa 450 zivilen Mitarbeitern.

Verwendete Quellen:
– Deutsche Presse-Agentur

Meistgelesen