Das Apothekensterben im Saarland schreitet weiter voran – aus diesem Grund

Die Apotheken-Dichte im Saarland nimmt weiter ab. Nach Angaben der Apothekerkammer markiert die aktuelle Anzahl der Betriebe hierzulande den tiefsten Stand seit Anfang der Achtziger Jahre. Einen Hauptgrund für den starken Rückgang nennt Manfred Saar, der Vorsitzende der Apothekerkammer.
Im Saarland gibt es immer weniger Apotheken. Symbolfoto: dpa-Bildfunk/Martin Gerten
Im Saarland gibt es immer weniger Apotheken. Symbolfoto: dpa-Bildfunk/Martin Gerten
Im Saarland gibt es immer weniger Apotheken. Symbolfoto: dpa-Bildfunk/Martin Gerten
Im Saarland gibt es immer weniger Apotheken. Symbolfoto: dpa-Bildfunk/Martin Gerten

Im Saarland besteht aktuell der „stärkste jemals verzeichnete Rückgang an Apotheken„. Das teilt die Apothekerkammer des Saarlandes in einem Schreiben mit. Bezüglich des Negativtrends sendet die Kammer ein deutliches Warnsignal aus: „Die Zahl der Apothekenschließungen nimmt mittlerweile ein bedrohliches Ausmaß an“.

Apothekensterben im Saarland: die Zahlen

Zum Jahresende 2019 gab es im Saarland nur noch 286 öffentliche Apotheken. Zum gleichen Zeitpunkt 2018 waren es zehn Apotheken (das entspricht drei Prozent) mehr. Der Rückgang sei „der bislang höchste in einem Kalenderjahr verzeichnete“, erklärt Manfred Saar, Vorsitzender der Saar-Apothekerkammer.

Ein Blick in die Vergangenheit zeigt den Rückgang deutlicher: 1999 gab es im Saarland 364 Apotheken, 2009 noch 342. Und jetzt sind es nur noch 286. Manfred Saar dazu: „Im Saarland verschwinden Jahr für Jahr immer mehr Apotheken und damit für viele Menschen ein Stück Heimat.“ In einer immer älter werdenden Gesellschaft benötige man, neben der ärztlichen Präsenz, auch die Apotheken vor Ort.

Grund für das Apothekensterben

Laut der Apothekerkammer ist es notwendig, „eine signifikante Honoraranpassung der Apothekenvergütung“ zu erreichen. So könne man Apotheken in der Fläche erhalten. „Selbstständigkeit müsse sich in diesem Land wieder lohnen„, sagt Saar.

Darüber hinaus ziehen sich auch vermehrt Ärzte aus ländlichen Gebieten zurück, um sich in Städten niederzulassen. Aus diesem Grund gab es – vor allem in Nordsaarland – einen Rückgang an Apotheken.

Verwendete Quellen:
– Mitteilung der Apothekerkammer des Saarlandes, 09.01.2020