Extrem-Sommer 2022: Saarland das trockenste, heißeste und sonnenreichste Bundesland von allen

Nach den vorläufigen Berechnungen des Deutschen Wetterdienstes gehört der Sommer 2022 zu den wärmsten seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im Jahr 1881. Am extremsten fällt die Bilanz im Saarland aus. Nirgendwo sonst in Deutschland war es so heiß, so trocken und so sonnenreich.
Der Sommer 2022 zeigt sich im Saarland besonders trocken, sonnenreich und heiß. Symbolfotos: picture alliance/dpa | Jens Büttner; picture alliance/dpa | Henning Kaiser
Der Sommer 2022 zeigt sich im Saarland besonders trocken, sonnenreich und heiß. Symbolfotos: picture alliance/dpa | Jens Büttner; picture alliance/dpa | Henning Kaiser

Sommer 2022 gehört zu den wärmsten seit Beginn der Wetteraufzeichnungen

Der Sommer 2022 zählt nach den vorläufigen Berechnungen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) zu den vier wärmsten seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im Jahr 1881. Das teilte der DWD am heutigen Dienstagmittag (30. August 2022) mit. Demnach liegt der Temperaturdurchschnitt in diesem Sommer bislang bei 19,2 Grad und damit 2,9 Grad über dem Wert der international gültigen Referenzperiode 1961 bis 1990. Im Vergleich zur aktuellen und wärmeren Vergleichsperiode 1991 bis 2020 betrug die Abweichung plus 1,6 Grad.

DWD: Hitzerekorde eindeutig Zeichen des Klimawandels

Besonders heiß war es zuletzt im Sommer 2019. Mit einem Temperaturdurchschnitt von ebenfalls 19,2 Grad wurde er zum bis dato drittwärmsten seit Aufzeichnungsbeginn. Nur die Sommer 2003 mit 19,7 Grad und 2018 mit 19,3 Grad waren noch heißer. Auffällig bei diesen Hitzerekorden ist vor allem, dass sie sich alle nach der Jahrtausendwende abgespielt haben. „Dass wir solche Rekorde immer häufiger erleben, ist eindeutig ein Ergebnis des Klimawandels“, sagte DWD-Experte Andreas Friedrich.

Sommer 2022 auch besonders trocken und sonnenreich

Auch beim Thema Trockenheit gehört der Sommer in diesem Jahr zu den extremsten seit 1881. Laut DWD-Angaben zeigte sich der Sommer 2022 mit einem Niederschlag von rund 145 Litern pro Quadratmeter als sechsttrockenster Sommer seit 1881. Demnach fielen knapp 40 Prozent weniger Niederschlag als im Mittel der Referenzperiode 1961 bis 1990.

Mit fast 820 Sonnenstunden ist der Sommer 2022 zudem der sonnenreichste seit Beginn der Aufzeichnungen. Während Temperaturen und Niederschläge seit 1881 aufgezeichnet werden, erfasst der DWD die Sonnenscheindauer erst seit 1951. Im Vergleich zu den letzten 30 Jahren schien die Sonne in Deutschland rund 25 Prozent mehr. Bisheriges Rekordjahr war 2003 mit 793 Stunden.

DWD: „Wir dürften in Zeiten des Klimawandels einen bald typischen Sommer erlebt haben“

„Die Extreme dieses Sommers zeigen sich in unserer Klimastatistik. Der Sommer 2022 war in Deutschland der sonnigste, sechsttrockenste und gehört zu den vier wärmsten seit Aufzeichnungsbeginn. Wir dürften damit in Zeiten des Klimawandels einen bald typischen Sommer erlebt haben“, erklärte DWD-Pressesprecher Uwe Kirsche nach Veröffentlichung der Zahlen.

Sommer im Saarland besonders extrem: Das wärmste, trockenste und sonnenreichste von allen Bundesländern

Besonders extrem zeigte sich der diesjährige Sommer im Saarland. So war unsere Region neben Berlin das wärmste Bundesland in ganz Deutschland. An beiden Standorten wurde ein Temperaturdurchschnitt von 20,6 Grad ermittelt. Auch hinsichtlich der Sonnenstunden und der Trockenheit zeigte sich das Saarland an der Spitze der Wetter-Extreme.

„Schockierend gering fiel die Niederschlagsausbeute mit rund 80 l/m² (226 l/m²) aus. Letzte Berechnungen lassen so dort auf den trockensten Sommer schließen. Und damit nicht genug: Sagenhafte 910 Sonnenstunden gab es unter dem Strich – unbestritten ein neuer Sommerrekord für das Saarland! Kaum verwunderlich, dass das kleinste Flächenland damit auch das trockenste und sonnigste Bundesland im Sommer 2022 war“, so der Bericht des Deutschen Wetterdienstes.

Verwendete Quellen:
– Mitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 30.08.2022