Fast 10 Millionen Euro Schaden durch Schwarzarbeit am Bau im Saarland

Durch Schwarzarbeit und Sozialbetrug in der Baubranche ist im Saarland im vergangenen Jahr ein Schaden von fast 10 Millionen Euro entstanden. Das teilt die Gewerkschaft "IG Bau" mit und fordert die Branchenvertreter auf, sich zu einem fairen Wettbewerb mit fairen Arbeitsbedingungen und Löhnen zu bekennen.
Im Saarland sind im Jahr 2019 durch Schwarzarbeit am Bau fast 10 Millionen Euro Schaden entstanden. Symbolfoto: Arne Dedert/dpa
Im Saarland sind im Jahr 2019 durch Schwarzarbeit am Bau fast 10 Millionen Euro Schaden entstanden. Symbolfoto: Arne Dedert/dpa
Im Saarland sind im Jahr 2019 durch Schwarzarbeit am Bau fast 10 Millionen Euro Schaden entstanden. Symbolfoto: Arne Dedert/dpa
Im Saarland sind im Jahr 2019 durch Schwarzarbeit am Bau fast 10 Millionen Euro Schaden entstanden. Symbolfoto: Arne Dedert/dpa

Fast 10 Millionen Euro Schaden durch Schwarzarbeit am Bau

Schwarzarbeit, illegale Beschäftigung und Lohn-Prellerei in der Baubranche haben in der Region einen Millionenschaden verursacht. Das teilt die Gewerkschaft „IG BAU“ mit und beruft sich dabei auf eine aktuelle Auswertung des Bundesfinanzministeriums. Danach kontrollierten Beamte des Hauptzollamtes Saarbrücken im vergangenen Jahr insgesamt 261 Baufirmen in der Region und leiteten 567 Ermittlungsverfahren ein. Wegen illegaler Praktiken in der Branche sollen dem Staat und den Sozialkassen so insgesamt 9,7 Millionen Euro entgangen sein.

„IG Bau“ fordert fairen Wettbewerb und Zusammenhalt

„IG BAU“-Bezirkschef Marc Steilen spricht von einem „erschreckenden Ausmaß krimineller Energie“. Mittlerweile stehe das Image einer ganzen Branche auf dem Spiel, weswegen sauber wirtschaftende Firmen nicht länger wegschauen dürften, wenn sich Konkurrenten nicht an die Regeln halten. „Das beste Mittel gegen unerlaubte Geschäfte am Bau ist ein fairer Wettbewerb zu fairen Löhnen und Arbeitsbedingungen. Dazu muss sich die ganze Branche bekennen, wenn sie ihren Ruf nicht verspielen will“, so der Gewerkschafter. 

Bessere Kontrollen am Bau gefordert

Entscheidend sei laut Steilen allerdings auch, dass der Zoll schwarze Schafe noch stärker in den Blick nehme. „Es kommt nicht nur auf die Zahl der Kontrollen an, sondern auch auf die Qualität„, betont Steilen. Seiner Ansicht nach bräuchte die „Finanzkontrolle Schwarzarbeit“ dafür dringend mehr Personal.

Verwendete Quellen:
– Mitteilung der Gewerkschaft „IG Bau“