Flugzeugabsturz in Bexbach: Polizei ermittelt

Nach dem Absturz eines Leichtflugzeugs in Bexbach ermittelt die Polizei. Die Beamten versuchen herauszufinden, warum die Maschine des 61-jährigen Piloten aus Homburg verunglückte.
Mit seinem Ultraleichtflugzeug stürzte ein 61-jähriger Pilot in Bexbach ab. Foto. BeckerBredel.
Mit seinem Ultraleichtflugzeug stürzte ein 61-jähriger Pilot in Bexbach ab. Foto. BeckerBredel.
Mit seinem Ultraleichtflugzeug stürzte ein 61-jähriger Pilot in Bexbach ab. Foto. BeckerBredel.
Mit seinem Ultraleichtflugzeug stürzte ein 61-jähriger Pilot in Bexbach ab. Foto. BeckerBredel.

Noch immer ist unklar, was zum Absturz des Leichtflugzeugs in Bexbach am Donnerstagabend (4. Juli) geführt hat. Experten und Gutachter ermitteln in der Sache und sollen jetzt klären, warum das Flugzeug verunglückte, so das Landespolizeipräsidium auf Anfrage.

Der 61-jährige Pilot war gegen 20.00 Uhr mit seiner Ultraleichtmaschine beim Landeanflug auf den Flugplatz des „Aeroclub“ abgestürzt. Er hatte sich anschließend selbst auf dem Wrack befreit und wurde schwer verletzt in die Universitätsklinik nach Homburg gebracht. Die Frau des Homburgers soll den Unfall vom Boden aus mit angesehen haben.

Verwendete Quellen:
• eigene Recherche
• eigener Bericht