Freundin in Kleinblittersdorf abgestochen – Anklage gegen 32-Jährigen

Weil sie sich von ihm trennen wollte, soll ein 32-Jähriger in Kleinblittersdorf mehrfach auf seine Freundin eingestochen haben. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass er sie töten wollte. Der Völklinger bestreitet das aber.

Die Staatsanwaltschaft hat vor dem Landgericht Saarbrücken Anklage gegen einen 32-Jährigen aus Völklingen erhoben. 

Er soll laut Anklage Anfang Mai 2018 seiner Freundin in deren Wohnung in Kleinblittersdorf mehrere Stiche mit einem Küchenmesser zugefügt haben, um sie zu töten. Dabei habe sich die Geschädigte massiv gewehrt. Durch ihre Schreie wurde ein Zeuge auf die Tat aufmerksam. Ihm gelang es, dem Angeschuldigten das Messer zu entnehmen und die Situation zu beruhigen.

Die Staatsanwaltschaft schreibt von Beziehungsproblemen als Hintergrund für die Tat. Der 32-Jährige soll die Tat aus Wut begangen haben, weil sich das Opfer von ihm getrennt und ihn ihrer Wohnung verwiesen haben soll.

Der noch am Tattag Festgenommene befindet sich in Untersuchungshaft. Er hat die Stiche gestanden, hat aber laut Staatsanwalt Mario Krah unterschiedliche Angaben dazu getätigt, ob er die Geschädigte habe töten wollen. Er ist angeklagt wegen versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung.